Sprengel Museum

Seit der Eröffnung des Sprengel Museums in Hannover 1979 – Anlass dafür war die Schenkung von Margit und Bernhard Sprengel – ist das Museum und deren außerordentliche Sammlung an moderner Kunst stetig gewachsen. Nach einer Erweiterung 1992 wurde 2015 ein weiterer Abschnitt eröffnet. Der weitläufige Neubau besticht durch seine geradlinige, rechteckige Außenform mit einer eleganten Fassade aus grauem Stahlbeton. Im Inneren des Museums herrscht im Gegensatz dazu eine eher verspielte Raumaufteilung. Als Verbindung von Alt- und Neubau dient eine doppelgeschossige Halle mit einer großzügigen, freistehenden Rampen- und Treppenspirale. Von hier aus beginnt ein Rundgang durch leicht versetzte, diagonal zueinander stehenden „tanzenden Räumen“ mit unterschiedlichen Raumformaten und Deckenhöhen. Ergänzt werden diese von kleinen Loggien mit Ausblick auf den Maschsee. Großzügige Oberlichter lassen die Exponate im diffusen Tageslicht erscheinen. Automatisch gesteuertes Kunstlicht oberhalb der Lichtdecken sorgt für ein gleichmäßiges Lichtniveau.

Lindner erhielt im Rahmen dieses Projekts den Auftrag für die Einbringung von Lichtdeckensystemen in den Ausstellungsflächen. Darin enthalten sind die Erstellung von Rahmen- und Unterkonstruktionen und die Montage der Deckenmodule.
Ort
Kurt-Schwitters-Platz
Hannover
2015
Kompetenz Lindner Group
 Deckensysteme

Bauherr
Landeshauptstadt Hannover

Architekt
Meili Peter Architekten AG, Zürich

Bauleitung
BAL Bauplanungs- und Steuerungs GmbH, Berlin

Tags
Culture, Museums + Galleries