UKBB - Universitäts-Kinderspital beider Basel


Das Gebäude erfüllt den Minergie-Standard. Die Planung verlantge einen hohen Anspruch an interdisziplinärer Zusammenarbeit und das Verständnis für die laufende Weiterentwicklung in der Medizinaltechnik. 
Die Wärmeversorgung erfolgt über das Fernwärmenetz der IWB (Abwärmenutzung KVA, Anteil erneuerbare Energie > 50%). Die Kühlung erfolgt über das Fernkältenetz des Universitätsspitals (Flusswasserkühlung und Kältemaschinen). Klimatisiert werden nur jene Bereiche, wo eine medizinische Notwendigkeit gegeben ist. In den restlichen Räumen wurde konsequent die Möglichkeit geschaffen, dass über die Fenster eine Nachtauskühlung möglich ist. Zusätzlich kann über die Bodenheizflächen sanft gekühlt werden.
Das Warmwasser wird auf zwei Temperaturniveaus erzeugt und verteilt. Dies ermöglicht, dass der grössere Teil des Warmwassers nur auf 45 °C erwärmt werden muss und an die Verbraucher verteilt wird, welche hygienisch keine Risiken bergen. Der Rest des Warmwassers wird auf 63°C erwärmt. In Zukunft könnte das 45°C-Wasser leicht auf eine Abwärme- oder Solarenergienutzung umgebaut werden.
Leistungen
Wettbewerb, Energiekonzept, Planung Heizung / Lüftung / Klima

Bauherr
Kantone Baselland und Basel-Stadt

Architekt
Stump+Schibli

Bausumme HLKK
ca. 7.7 Mio.

Fertigstellung
2010