Der Garten im Haus

Jenny Keller
10. November 2016
Bild: Jan Bitter

Bis am 17. Dezember ist ein Garten in der Architekturgalerie Berlin zu sehen. Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten haben ihn dort angelegt.

Seit ihrer Studienzeit beschäftigen sich Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten mit Gärten – sowohl in Form von theoretischen Arbeiten als auch im Kontext ihrer Architekturprojekte, innerhalb derer sich Architektur und Garten idealerweise zu einer untrennbaren Einheit verklammern. Sie schreiben dazu: «Am Anfang der Auseinandersetzung stand die Vermessung und Beschreibung des manieristischen Gartens in Bomarzo nördlich von Rom, später folgte eine Studienreise nach England, während der wir dem Begriff des malerischen – dem Picturesque – nachgingen, der eng mit dem englischen Landschaftsgarten und der Landschaftsmalerei verknüpft ist. Unser erstes gebautes Projekt war schliesslich das Haus für einen Gärtner. Gärten faszinieren uns als ideelle Konzepte, als Vorstellungskategorie und als gebaute Räume.»

Bild: Jan Bitter
Bild: Jan Bitter

Weiter erfahren wir: «In unseren Projekten ist der Garten ein wiederkehrendes Motiv: als entwerferischer Resonanzraum, als Sehnsuchtsort oder als motivisches Mittel. Die Möglichkeit, in der Architektur Galerie Berlin auszustellen, sehen wir als Chance für ein eigenständiges und neues Projekt, das nicht die Architektur sondern den Garten ins Zentrum stellt. Die Galerie wird für die Dauer der Ausstellung in einen lebendigen Garten verwandelt: Bäume, Sträucher, Blüten, ein Teich, vermooste Steine, verwitterte Bänke, zwitschernde Vögel, Windgeräusche sowie der Geruch von feuchter Erde, Laub und morschem Holz schaffen ein einprägsames und intensives Erlebnis. 

Für einmal kommt das Haus nicht in den Garten, sondern der Garten ins Haus. Diese Umkehrung rahmt den Topos des Gartens und präsentiert seinen eigenen Wert. Der Reiz liegt schliesslich auch in der Herausforderung der Umsetzung: wie schaffen wir es, einen gewachsenen Naturraum täuschend echt nachzuahmen? Wo und wie verläuft die Grenze zwischen Illusion und Wirklichkeit?»


Architektur Galerie Berlin, Karl-Marx-Allee 96, 10243 Berlin 
4.November bis 17.Dezember 2016, Dienstag bis Freitag 14 bis 19 Uhr, Samstag 12 bis 18 Uhr 

Gespräch: Donnerstag, 15. Dezember 2016, 19 Uhr 
Martin Steinmann mit Ron Edelaar, Elli Mosayebi und Christian Inderbitzin 

Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten, Haus für einen Gärtner (2007). Bild: Roland Bernath

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

エマニュエル・ムホー アーキテクチャー + デザイン

巣鴨信用金庫 中青木支店

Andere Artikel in dieser Kategorie

Symbiotisches Sehen
vor 5 Tagen
Typografie! Kennst Du?
vor einer Woche
Bau des Jahres 2019
vor 3 Wochen
Roboterkunst
vor einem Monat
Liberale Urbanität?
vor einem Monat
Wohl und Weh
vor einem Monat