Es werde Licht

 Jenny Keller
17. Mai 2018
Inujima Seirensho Art Museum von Sambuichi Architects. Bild: ©Daici Ano
Die Velux-Stiftung hat am Tag des Lichts (was es nicht alles gibt) den «Daylight Award 2018» an einen Architekten und einen Forscher vergeben.
Der japanische Architekt Hiroshi Sambuichi und der amerikanische Forscher Greg Ward treten in die Fussstapfen vorheriger Preisträger wie Jørn Utzon, SANAA, Peter Zumthor, Gigon/Guyer et al. Die Preisträger werden nicht nur für ihre Errungenschaften geehrt, sonder erhalten auch ein Preisgeld von €100.000 für ihre  ihre «Verdienste um das Tageslicht». Der «Daylight Award» wird seit 1980 verliehen.

Die Jury ehrt und beschreibt Sambuichis Entwurfsansatz wie folgt: «Das wirklich Einzigartige an Hiroshi Sambuichis Arbeit ist, wie stark er sich auf die Untersuchung der Umgebung seiner Gebäude konzentriert. Alle Architekten sagen, dass der Standort ausschlaggebend für die Arbeit ist. Sambuichis Verständnis des Standorts ist jedoch viel detaillierter und tiefgründiger. Es ist ein Verständnis, das in Einklang ist mit den Kräften von Wind, Regen, Sonne und Erde und eine metaphysische Ebene miteinbezieht.»

Mehr zu den Preisträgern und zur Jury, in der auch Hubert Klumpner, Professor an der Architekturfakultät der ETH Zürich sass, auf www.thedaylightaward.com.

 

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

plandrei Landschaftsarchitektur

Neue Mitte Hallstadt

Andere Artikel in dieser Kategorie

Brutal schön
vor 3 Tagen
Moholy-Nagys Erbe
vor einer Woche
«Wahnsinnig»
vor 3 Wochen
Künstlerresidenz La Becque
vor einem Monat
September auf der Insel
vor einem Monat
Remake eines Klassikers
vor einem Monat