Quasi ein Häuschen von Le Corbusier

Jenny Keller
16. Dezember 2015
Bild: Cassina

Die Villa «Le Lac» wurde 1923-24 nach den Plänen von Le Corbusier für seine Eltern gebaut. Nun baute der Designer Jamie Hayon für Cassina ein Vogelhäuschen in limitierter Auflage aus dem Baum, der einst im Garten vor der Villa stand.

Im Garten der Villa «Le Lac» in Corseaux bei Vevey stand einst eine Kaiser-Paulownie, die von Le Corbusier als «heiliger Baum» bezeichnet worden sein soll. 2013 musste der kranke Baum gefällt werden, und Cassina gab dem Designer Jamie Hayon den Auftrag, ein Set von Accessoires zu designen, die aus dem Holz der Paulownie gefertigt sind. Hayon dachte bei seinen Entwürfen an diejenigen, die den Baum am meisten vermissen (die Vögel und spielende Kinder)* und kreierte deshalb einen Vogel, ein Vogelhäuschen und eine Schaukel, mit denen er neues Leben aus dem Baum schaffen wollte.

Weil die Objekte für Kinder (und Vögel) etwas teuer zu stehen kommen, sind sie auch anders verwendbar; der Vogel ist zugleich Briefständer, das Vogelhaus ein Aufbewahrungsobjekt für Schlüssel und dergleichen, und die Schaukel kann auch an der Wand befestigt und als Regal genutzt werden. Die Accessoires wurden auf je 100 Stück limitiert, die Vögel sind bereits vergriffen, und ein Vogelhaus ist noch bei Seipp in Tiengen (D) zu finden.

*«I was honored to be given the task to create new objects from the Villa “Le Lac” tree to, in turn, honour the great Le Corbusier. I thought about who would most miss the beautiful Paulownia standing on the banks of Lake Geneva. I thought about birds singing amidst the sound of leaves in the wind, a little home for those birds, and kids laughing joyously while swinging from the branches. I let this spirit guide me in creating the three objects which speak the poetic nature of the tree, evoking new life.» Jaime Hayon.

 

Bild: Cassina
Bild: Cassina
Bild: Cassina

Verwandte Artikel

Andere Artikel in dieser Kategorie