Durch die Vergangenheit in die Zukunft

Ulf Meyer
3. November 2020
Foto: Simon Menges

David Chipperfield hat die neue Zentrale der deutschen Firma Jacoby in Paderborn gestaltet. Ein Kloster aus dem 17. Jahrhundert baute er dafür um, entfernte Überformungen aus der Nachkriegszeit und erweiterte die Anlage in einer klassisch-modernen Formensprache.

Paderborn liegt im Nordwesten Deutschlands, etwa auf halbem Weg zwischen Düsseldorf und Hannover im Land Nordrhein-Westfalen. Teil seiner Altstadt ist das ehemalige Landeshospital St. Vincenz, das 2013 aufgegeben wurde. Das Kloster aus dem 17. Jahrhundert, ab 1841 als Krankenhaus genutzt, wurde im Zweiten Weltkrieg beschädigt und im Zuge des Wiederaufbaus stark überformt. David Chipperfield hat es nun zum Firmensitz des Familienunternehmens Jacoby, das erfolgreich Bastelgeschäfte betreibt, umgebaut. 130 Menschen werden dort künftig arbeiten.

Foto: Simon Menges
Foto: Simon Menges

Die Ergänzungen der Nachkriegszeit wurden zurückgebaut und die historische Bausubstanz des Klosters wieder freigelegt. Die Kapellenfassade, der Kreuzgang sowie der östliche Gebäudeflügel wurden sorgfältig restauriert. So entstand eine malerische Ruinenstruktur aus Bruchsteinmauerwerk mit dem ehemaligen Kreuzgang des Klosters im Zentrum. Der Komplex aus dem Kloster und den Annexen ist in einen vom belgischen Landschaftsarchitekturbüro Wirtz gestalteten Garten eingebettet. Die zwei- und dreigeschossigen Neubauflügel wurden auf drei Seiten des bestehenden Gebäudes angeordnet. Alle neuen Gebäudeteile in Sichtbeton verfügen über grosszügige Fensterflächen, die in der Fassade zurückspringen und mit Rahmen aus heller Eiche akzentuiert sind. Die Büroflächen werden über einen Wärmetauscher mit Wasser aus dem nahen Fluss geheizt und gekühlt.

Foto: Simon Menges

Besucher*innen gelangen durch das historische Eingangstor und die ehemalige Kapelle ins Foyer. Im Stadtbild erscheint das Ensemble – wie einst auch schon die historische Klosteranlage – als Komposition verschiedener Volumina; denkmalgeschützte und moderne Teile sind zu einer stimmigen Gesamtheit vereint. Das zeitlose Bauen im Bestand und eine klassisch-moderne Formensprache für den Neubau zeigen sich ein weiteres Mal als David Chipperfields Markenzeichen.

Andere Artikel in dieser Kategorie