Fonds de Roulement aufgestockt

 Manuel Pestalozzi
14. Dezember 2018
Genossenschaftssiedlung Toblerstrasse der ABZ in Zürich. Bild: Manuel Pestalozzi
Der Nationalrat hat sich heute mit 124 zu 73 Stimmen klar für eine Aufstockung des Fonds de Roulement ausgesprochen. Der Verband Wohnen Schweiz, sieht dies als Meilenstein für Schweizer Baugenossenschaften.
Ohne Zustimmung durch den Nationalrat zum Fonds de Roulement hätte sich der Bund weitgehend aus der Wohnpolitik verabschiedet und sich dem Verfassungsauftrag zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus entzogen, meint Wohnen Schweiz, der Dachverband der Baugenossenschaften, in seinem Statement. Denn der Fonds de Roulement ist neben den Bürgschaften das einzige Mittel des Bundes zur Förderung des preisgünstigen Wohnraums. Ohne ihn würde, so befürchtet der Dachverband, das sorgfältig austarierte Konstrukt zwischen Bund, Genossenschaften und Privaten in der Wohnraumversorgung einstürzen.
 
«Mit dem überaus klaren Ja zur Aufstockung des Fonds de Roulement um 250 Millionen Franken sorgt der Nationalrat dafür, dass der Bund ein verlässlicher Partner in der Wohnpolitik bleibt», freut sich Daniel Burri, Präsident von Wohnen Schweiz. Mit eigenen Ressourcen schffen die Mitglieder seit über 100 Jahren in den urbanen Regionen bezahlbare Wohnungen für breite Bevölkerungsschichten. Auch im ländlichen Raum und den Berggebieten sind preisgünstige Wohnungen ein wichtiges Instrument gegen die Abwanderung von Jungen und Familien. Die Eigenmittel der Genossenschaften werden durch den Fonds de Roulement des Bundes ergänzt. Auch für Architketurbüros sollten sich dank diesem Entscheid des Nationalrats interessante Perspektiven ergeben.
 

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

Barozzi / Veiga

Graubünden Museum of Fine Arts

Andere Artikel in dieser Kategorie