Handwerk im Bregenzerwald

Susanna Koeberle
16. Oktober 2018
Hay Bed, Entwurf: Georg Milde, Herstellung: Mohr Polster und Tischlerei Mohr. Bilder: Adolf Bereuter, Werkraum Bregenzerwald

Von den 127 Einreichungen wurden sieben Objekte prämiert. Zudem erhielten 13 Objekte eine Anerkennung, weitere 10 Belobigungen. «Qualität und Bandbreite der eingereichten Arbeiten sind beeindruckend und machen grosse Lust darauf, mehr über die Bregenzerwälder Betriebe zu erfahren», sagte Jurymitglied Marianne Goebl (Geschäftsführerin bei Artek). Und das Schweizer Jurymitglied Philipp Kuntze (Gründer von World Crafts) meinte sogar: «Schon bald gibt's wohl neben dem skandinavischen und italienischen einen Bregenzerwald-Möbelstil.»

​Das Briefing für Handwerker und Gestalter lautete: Die eingereichten Objekte sollen Erzeugnisse für den täglichen Gebrauch sein – angemessen in der Herstellung, Handhabung und Wartung. Sie sollten in ihrer Funktion klar erkennbar sein und zur Benützung anregen. Die verwendeten Materialien sollen entsprechend der Nutzung und im Sinne der Nachhaltigkeit gerechtfertigt sein.

Utensilbox, Entwurf: Klaus Hackl, München Herstellung: Tischlerei Bereuter, Martin Bereuter, Lingenau; Elisabeth Klein Porzellan, München

Handwerk + Form ist einer der bedeutendsten Gestaltungswettbewerbe im Handwerk und ein wichtiger Impulsgeber für die regionale Handwerkskultur im Austausch mit Gestaltern und Gestalterinnen aus dem In- und Ausland. Im Vordergrund steht die Vielseitigkeit und Innovationskraft in allen Bereichen des Handwerks, von der Lebensmittelerzeugung über die Möbel- und Baubranche bis hin zu Dienstleistern.

​Der Werkraum Bregenzerwald  in Vorarlberg ist ein Zusammenschluss von über 90 Handwerks- und Gewerbebetrieben aus der alpinen Talschaft im westlichen Österreich. Die Ende der 1990er-Jahre gegründete Initiative verfolgt das Ziel, die beteiligten Betriebe durch Vernetzung und gemeinsame Projekte zu stärken und die Vorrangstellung des Handwerks in der Region zu pflegen und für die Zukunft zu sichern. Das Werkraumhaus – Versammlungsort und Schaufenster zur Handwerkskultur – wurde von Peter Zumthor geplant und von den Werkraum-Handwerkern gebaut. 2013 wurde das Werkraumhaus in Andelsbuch fertig gestellt.

Die Kluppgarnitur, Entwurf: Stefan Prattes, Bregenz, Herstellung: Tischlerei Mohr, Harald Sohm, Andelsbuch

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

EBP AG / Lichtarchitektur

Schulanlage Walka Zermatt

Andere Artikel in dieser Kategorie