Inspiration Gemeindebau: Der Kapellenhof in Wien

Ulf Meyer
2. November 2020
Foto: tschinkersten fotografie

Im Team haben die Architekt*innen von AllesWirdGut und feld72 den Kapellenhof in Österreichs Hauptstadt gestaltet. Nach dem Vorbild der historischen Wiener Gemeindebauten ist die Anlage um einen zentralen Hof organisiert.

Wien hat eine stolze Geschichte im städtischen Geschosswohnungsbau, in der bis heute viele (österreichische) Architekturschaffende angesichts des riesigen Bedarfs an Wohnraum Inspiration finden. Als die Arbeitsgemeinschaft der beiden Büros AllesWirdGut und feld72 vor vier Jahren den Wettbewerb für den Bau einer grossen Wohnanlage im 22. Wiener Gemeindebezirk gewann, nahm sie Mass am historischen Vorbild: Um eine Grünfläche herum entwarfen die Architekt*innen am Kapellenweg ein Wohnquartier als «gemeinschaftlichen Hof». Im Oktober 2019 wurde das Projekt fertig. Auch wenn die Bäume künftig noch gehörig wachsen müssen, lässt der zentrale Grünraum bereits seine Qualität erkennen.

Foto: tschinkersten fotografie
Foto: tschinkersten fotografie

Die 450 Kleinwohnungen bezögen ihre Qualitäten aus dem Standort, sagen die Gestalter*innen über ihr Projekt. Gemeint ist damit vor allem die Orientierung zum Grünraum. Denn die weissen Fassaden über roten Erdgeschosszonen sind schlicht gehalten – allerdings durchaus mit einigen ansprechenden, bisweilen gar verspielten Details. Mit seiner Kraft überzeugen kann indes das Innere der Häuser: Die «Starterwohnungen» für junge Familien sind zum Beispiel so hoch, dass Galerien eingebaut werden konnten. Diese Einheiten liegen privilegiert im obersten Stock mit Ausblick zum Park und über die Stadt.

Foto: tschinkersten fotografie
Foto: tschinkersten fotografie

Der als hügeliger Stadtwald angelegte Hof wurde von Carla Lo Landschaftsarchitektur entworfen. Das Konzept sieht Rückzugsflächen und Lichtungen vor. Zwei Fusswege durchkreuzt den Grünraum diagonal, vier Gebäude rahmen ihn. In deren Erdgeschossen befinden sich zum Park hin Gemeinschaftsräume mit Terrassen. Die Häuser haben hofseitig Balkone. Der Grünraum soll ein nachbarschaftliches «Grätzel der Begegnung» für die über 1000 neuen Bewohner*innen sein. Seine volle Stärke wird er ausspielen, wenn die Pflanzen und gerade die Bäume gewachsen sind. Die Bewohner*innen dürfen sich darauf bereits freuen.

Foto: tschinkersten fotografie

Anlässlich des Büro-Jubiläums von AllesWirdGut traf Katinka Corts Herwig Spiegl zum Interview.

Andere Artikel in dieser Kategorie