Startschuss in Neuhegi

Manuel Pestalozzi
1. Oktober 2019
Der Entwurf von BDE Architekten verspricht urbane Dichte, Holzbauweise und üppig begrünte Höfe. (Visualisierung: Indievisual GmbH)

Am 27. September 2019 fand die Grundsteinlegung für die Überbauung «KIM inno-living» im aufstrebenden Winterthurer Quartier Neuhegi statt. Entstehen werden 200 Wohnungen und rund 17'000 Quadratmeter vermietbare Fläche. Im Erdgeschoss wird es zudem auf rund 900 publikumsorientierte Nutzungen geben.

Im Sommer 2017 hatte eine Fachjury den Entwurf von BDE Architekten aus Winterthur zum Sieger des BIM-basierten Studienauftrages gekürt. Als Entwickler und Realisierer fungiert die Implenia, welche das Projekt an Swiss Life verkauft hat. Die Überbauung wird über sieben Vollgeschosse und ein Attikageschoss verfügen. Ab dem ersten Obergeschoss wird das Projekt in Holzbauweise realisiert. Damit passt es gut in die Gegend: Das benachbarte Projekt «sue&til», ebenfalls von Implenia entwickelt, ist die grösste Wohnbausiedlung aus Holz in der Schweiz.

Die Bauherrschaft strebt für «KIM inno-living» eine Minergie-P-Zertifizierung an und setzt dabei auf eine starke Wärmedämmung, eine gute Luftdichtigkeit der Gebäudehülle und eine Photovoltaikanlage auf dem Dach. Fertigstellung und Bezug der Anlage an der Bahnstrecke nach St. Gallen sind für Frühling 2022 geplant.

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

ADEPT

Cortex Park

Andere Artikel in dieser Kategorie