Staubfänger

Martina Metzner
14. Januar 2021
Foto: Desso

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie wird mehr über Luftqualität nachgedacht denn je. Viele neue Produkte versprechen mehr Hygiene. Ihre neuste Teppichbodenkollektion Desso Airmaster binde nicht nur Feinstaub, sondern sei auch vollständig kreislauffähig, wirbt etwa die belgische Tarkett-Gruppe.

Allerhand Produkte, die eine bessere Luftqualität versprechen, haben aktuell Hochkonjunktur. Die Pandemie hat Verkäufer*innen ein neues Argument an die Hand gegeben: Hygiene. Teppichböden, die Viren aus Luft filtert, wurde dabei bislang noch nicht erfunden. Überhaupt geniesst der Bodenbelag eigentlich nicht den besten Ruf in Sachen Sauberkeit. Doch das könnte sich nun ändern: Neue Teppichböden der Tarkett-Gruppe reduzieren laut Hersteller die Feinstaubbelastung. Sie sollen Staubpartikel, die unserer Gesundheit schaden können, signifikant besser binden als herkömmliche Mitstreiter. Möglich wird dies durch spezielle Garne und eine besondere Textilstruktur. Einer der Anbieter solcher Feinstaub-bindenden Teppichbeläge ist die Firma Desso, die seit 2015 zur belgischen Tarkett-Gruppe gehört. Ihre Airmaster genannte Kollektion zeichnet sich dadurch aus, Staub achtmal effektiver festzuhalten als Glattböden und viermal effektiver als herkömmliche Schlingenware – das bestätigen unabhängige Messungen.

Illustration: Desso
 
Illustration: Desso
 

Dass Feinstaub besonders in Innenräumen zum Problem werden kann, wo manche Menschen sich leider bis zu neunzig Prozent ihrer Zeit aufhalten, liegt daran, dass im Innenraum weniger starke Verdünnungseffekte wirken als draussen. Daher ist die Feinstaubbelastung der Innenraumluft häufig besonders hoch. Der Feinstaub kann durch die Lungenbläschen bis in die Blutbahnen vordringen und dort negative Veränderungen hervorrufen. Langfristig kann es zu Schäden am Atemtrakt und im Herz- und Kreislaufsystem kommen. Entscheidend sind dafür zwei Faktoren: die Grösse der Partikel und ihre chemische Zusammensetzung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in Untersuchungen festgestellt, dass es keine Feinstaubkonzentration gibt, unterhalb derer keine schädigende Wirkung zu erwarten wäre. Vor allem eine längerfristige Exposition wirkt gesundheitsschädigend. Die Feinstaubbelastung sollte in logischer Konsequenz möglichst gering sein.

Eine verbesserte Raumluftqualität dient zunächst unserer Gesundheit. Wirtschaftlich betrachtet kann sie, das betont Desso gern, die Produktivität etwa von Büroangestellten steigern. (Foto: Desso)

Dessos neue Böden sind besonders auch für Büroräume geeignet – denn hier trägt die hohe Frequenz von Personen und der Betrieb elektronischer Geräte zu einer erhöhten Feinstaubbelastung bei. Der besonders kleine Feinstaub (< 10 μm) wird mittels feiner Garne, den sogenannten Desso AirFilters™, eingefangen und gebunden. Der grössere Feinstaub (> 10 μm) wird von den Desso DustCollectors™ festgehalten. Durch die besondere Teppichstruktur wird einmal gebundener Feinstaub durch einfache Luftbewegung nicht wieder freigesetzt. 

Zudem ist die komplette Kollektion Cradle-to-Cradle zertifiziert – sie kann also in den Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden und belastet die Umwelt weniger als herkömmliche Produkte. Zudem besteht der Ecobase-Teppichrücken komplett aus regeneriertem Econyl-Garn. Im Rahmen ihres sogenannten ReStart-Programms nimmt die Tarkett die Teppiche wieder zurück, trennt das Garn vom Rücken und bereitet die Bestandteile auf.

Andere Artikel in dieser Kategorie