Umbau Predigerchor, Zentralbibliothek Zürich

Alt und Neu

10. Dezember 2015

Umbau Predigerchor, Zentralbibliothek Zürich
2014

Zürich ZH

Auftragsart
Folgeauftrag

Bauherrschaft
Zentralbibliothek Zürich

Architektur und Gesamtleitung
Menzi Bürgler Architekten AG, Zürich,
Bettina Ries (Projektleitung)

Ausstellungsarchitektur
gasser, derungs Innenarchitekturen GmbH, Zürich

Fachplaner
Lichtplanung: Michael Josef Heusi GmbH, Zürich
Bauingenieur: Büro Thomas Boyle + Partner AG, Zürich
HLKK-Planung: Müller.Bucher Ingenieure, Zürich
Sanitärplanung: BSP Energie GmbH, Zürich
Elektroplanung: Gutknecht Elektroplanung, Au/ZH

Baumanagement
Caretta + Gitz AG, Küsnacht

Fotos
Benjamin Hofer, Zürich

Menzi Bürgler haben in enger Zusammenarbeit mit gasser, derungs den Predigerchor der Zentralbibliothek Zürich umgebaut. Die Architekten stellen sich unseren Fragen.

Neuer Hauptzugang Predigerchor

Worin liegt das Besondere an dieser Bauaufgabe?
Die Predigerkirche mit dem dazugehörigen Predigerchor gehört zu den prägenden Bauten der Stadt Zürich. Es galt, im Entwurfsprozess wie auch in der Ausführung einen sensiblen Umgang mit der historischen Bausubstanz zu finden. Für den Umbau waren aufwendige Abgrabungen im archäologisch bedeutenden Bestand sowie Eingriffe in die denkmalgeschützte Substanz notwendig. Diese Arbeiten erfolgten in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden. Neben dem möglichst weitgehenden Erhalt der materiellen Denkmalsubstanz wurde auch dem baulichen Zusammenhang, in welchen die additiven neuen Strukturen zu stehen kamen, grosse Aufmerksamkeit geschenkt.

Predigerchor und Predigerkirche

Welche Inspirationen liegen diesem Projekt zugrunde?
Die Ausgangslage für unser Planen und Handeln war das bestehende «Bild» des Predigerchors. Einerseits waren die ursprünglichen Materialien und Oberflächen zu sichern und die verschiedenen baulichen Schichten der Geschichte in ihrer Substanz zu erhalten. Andererseits sollte der Predigerchor mit neuen Elementen und Oberflächen ergänzt werden. Mit dieser Herangehensweise konnte die räumliche Qualität des Bestandes gesteigert und zugleich die teilweise verloren gegangene Wirksamkeit der bestehenden Substanz wieder aktiviert werden. Neue Eingriffe in der historischen Struktur verschmelzen beinahe nahtlos zu einer Einheit. Entstanden ist ein Miteinander von «Alt und Neu».

Empfangsbereich

Wie hat der Ort auf den Entwurf eingewirkt?
Das neue Ausstellungskonzept der «Schatzkammer» von gasser, derungs Innenarchitekten wurde massgeblich vom bestehenden Ausstellungsraum beeinflusst. Die historischen Betonstützen von 1917 sind räumlich stark prägend und wirkten auf den Entwurfsprozess ein. Die Exponate sind daher in modularen Ausstellungsvitrinen ausgestellt, welche mäandrierend um die bestehenden Stützen angeordnet sind. Gut ausgeleuchtete Wandnischen bringen zudem die Ausstellungsstücke optimal zur Geltung.

Ausstellungsraum «Schatzkammer»
Treppenhaus

Inwiefern haben Bauherrschaft, Auftraggeber oder die späteren NutzerInnen den Entwurf beeinflusst?
Das Projekt wurde in einem kontinuierlichen Prozess zusammen mit der Bauherrschaft entwickelt. Durch die gegebene Notwendigkeit, am historischen Bestand weiter zu bauen, musste für das Gebäude gemeinsam ein Weg gefunden werden, wie man den funktionalen und technischen Anforderungen gerecht werden kann. Das Resultat der gemeinsamen Projektentwicklung zeigt, dass die unterschiedlichen Einzelteile im Predigerchor wie in einem Puzzle ineinander greifen, ohne sich gegeneinander abzugrenzen.

Verbindung zur Musikabteilung

Wie gliedert sich das Gebäude in die Reihe der bestehenden Bauten des Büros ein?
Das Projekt steht für die fortlaufende Auseinandersetzung unseres Büros mit dem Thema «alt und neu». Die eingesetzten Materialien Eichenholz, Edelputz, Beton und Messing werden im Laufe der Zeit eine Patina erhalten. Die inneren Oberflächen passen sich dadurch harmonisch an die bestehenden Materialien des Predigerchores an und werden Teil eines neuen Ganzen. Während sich die Oberflächen und die Farbgebung am Bestand orientieren, besitzen die Ausstellungsvitrinen einen eigenständigen Ausdruck, ohne den geschichtsträchtigen Ort zu dominieren.

Historischer Grundriss

Umbau Predigerchor, Zentralbibliothek Zürich
2014

Zürich ZH

Auftragsart
Folgeauftrag

Bauherrschaft
Zentralbibliothek Zürich

Architektur und Gesamtleitung
Menzi Bürgler Architekten AG, Zürich,
Bettina Ries (Projektleitung)

Ausstellungsarchitektur
gasser, derungs Innenarchitekturen GmbH, Zürich

Fachplaner
Lichtplanung: Michael Josef Heusi GmbH, Zürich
Bauingenieur: Büro Thomas Boyle + Partner AG, Zürich
HLKK-Planung: Müller.Bucher Ingenieure, Zürich
Sanitärplanung: BSP Energie GmbH, Zürich
Elektroplanung: Gutknecht Elektroplanung, Au/ZH

Baumanagement
Caretta + Gitz AG, Küsnacht

Fotos
Benjamin Hofer, Zürich

Andere Artikel in dieser Kategorie

Silo Goes Live!
vor 5 Tagen
Urbane Hochpunkte
vor 3 Wochen
Sieben Fenster
vor einem Monat
Nordische Überformung
vor einem Monat