Shopping- und Businesscenter INSIDE

Selbstbewusst und prägnant

3. September 2015

Shopping- und Businesscenter INSIDE
2014

Volketswil ZH

Auftragsart
Direktauftrag

Bauherrschaft
Imufin AG, Volketswil

Architektur
Holzer Kobler Architekturen, Zürich
Thomas Hüttl (Projektleiter), Barbara Holzer, Tristan Kobler, Volker Mau, Dennis Matthiesen, Michael Stoll, Eva Meisinger, Dorothee Knecht

Fachplaner
Landschaftsplanung: Topotek1, Berlin, Deutschland
Fassadenplanung: Holzer Kobler Architekturen mit Fasec AG, Bäch
Tragwerksplanung: Dr. Lüchinger + Meyer, Zürich
Haustechnik: Schoch Reibenschuh AG, Volketswil
Elektroplanung: Mettler+Partner AG, Zürich
Signaletik: iart AG, Basel
Bauleitung: rfp architekten, Architektur + Bauleitung AG, Wallisellen
Baumeister: Frutiger AG, Wallisellen
Stahlbau: Aepli Stahlbau AG, Gossau
Konstruktiver Holzbau: Erne AG Holzbau, Stein
Fassadenbau: Pfister Metallbau AG, Mauren
Fenster: G. Baumgartner AG, Hagendorn
Fassadenverkleidung: Amman & Thürlemann AG, Zuzwil
Shopfronten: Dorma CBP Schweiz AG, St. Gallen
Deckenverkleidungen: Röösli AG, Fehraltorf
Metallbau: Blaser Metallbau AG, Andelfingen

Fotos
Radek Brunecky

Situationsplan
Topotek1

Holzer Kobler Architekturen haben kürzlich das INSIDE Shopping- und Businesscenter in Volketswil fertiggestellt. Barbara Holzer stellt sich unseren Fragen.

INSIDE bei Nacht

Worin liegt das Besondere an dieser Bauaufgabe?
Das Besondere lag an der Erstellung einer Landmarke im städtebaulich heterogenen Umfeld des Einkaufsquartiers von Volketswil. Die elegant geschwungene Fassade des INSIDE verweist auf die überwiegende Nutzung der Verkaufsflächen als Bekleidungsgeschäfte.


Welche Inspirationen liegen diesem Projekt zugrunde?
Der solitäre Baukörper sowie die Fassade greifen in ihrer Gestalt das Thema Mode auf. Die Gestaltung der Fassade wurde durch eine textile Materialität beeinflusst: Die gewellte Verkleidung schmiegt sich als eine kontinuierliche Abwicklung eines wehenden Stoffes um das terrassierte Gebäude und erzeugt spannende Kontraste von Licht und Schatten.

Ostfassade

Wie hat der Ort auf den Entwurf eingewirkt?
Die städtebaulich heterogene Umgebung sowie die Lage als Abschluss an einem Verkehrsknotenpunkt haben bedeutend auf den Entwurf des Centers eingewirkt. Es wurde entschieden, einen eigenständigen Baukörper als Landmarke zu gestalten, welcher mit seinem Sockel der Verkaufsgeschosse die Höhe der angrenzenden Gebäude aufnimmt, mit seinen beiden Bürotürmen diese jedoch sichtbar überragt. Durch die Terrassierung des Gebäudes wurden öffentliche und private Aussenräume geschaffen, welche innerhalb der durch Verkehrsanlagen geprägten Umgebung qualitativ hochwertige Orte zum Verweilen schaffen.

Aufgang

Gab es bedeutende Projektänderungen vom ersten Entwurf bis zum vollendeten Bauwerk?
Innerhalb der Planungsphase wurde aus ökonomischen sowie ökologischen Gründen entschieden, die Tragkonstruktion der Fassade als Holzpaneele zu erstellen. Hierbei konnte ein hoher Grad an Vorfertigung erreicht werden und der Bauablauf beschleunigt werden. Dies stellte für das Planungsteam gerade in Hinsicht auf die Nutzung und die hieraus resultierenden Anforderungen an den Brandschutz eine grosse Herausforderung dar.


Beeinflussten aktuelle energetische, konstruktive oder gestalterische Tendenzen das Projekt?
Die Möglichkeit der Verwendung von vorgefertigten Holzpaneelen hat die Konstruktion des Gebäudes wesentlich beeinflusst. Um das gewünschte Fassadenbild zu erhalten, mussten mit den beteiligten Firmen neue Bearbeitungsmethoden entwickelt werden. Aktuelle energetische Tendenzen wurden im Haustechnikkonzept aufgegriffen und mittels einer Luft-Luft-Wärmepumpe ökologisch umgesetzt.


Welches Produkt oder Material hat zum Erfolg des vollendeten Bauwerks beigetragen?
Die Fassadenverkleidung aus nicht brennbaren Aluminium-Verbundplatten der Firma Alucobond, insbesondere durch die einzigartige Überführung des Produktes in die gewünschte fliessende Form. Dieser Prozess war für alle Beteiligten eine grosse Herausforderung, den Materialeigenschaften wurde alles abverlangt.

Situation mit Umgebungsgestaltung
Erdgeschoss
Querschnitt durch Mall

Shopping- und Businesscenter INSIDE
2014

Volketswil ZH

Auftragsart
Direktauftrag

Bauherrschaft
Imufin AG, Volketswil

Architektur
Holzer Kobler Architekturen, Zürich
Thomas Hüttl (Projektleiter), Barbara Holzer, Tristan Kobler, Volker Mau, Dennis Matthiesen, Michael Stoll, Eva Meisinger, Dorothee Knecht

Fachplaner
Landschaftsplanung: Topotek1, Berlin, Deutschland
Fassadenplanung: Holzer Kobler Architekturen mit Fasec AG, Bäch
Tragwerksplanung: Dr. Lüchinger + Meyer, Zürich
Haustechnik: Schoch Reibenschuh AG, Volketswil
Elektroplanung: Mettler+Partner AG, Zürich
Signaletik: iart AG, Basel
Bauleitung: rfp architekten, Architektur + Bauleitung AG, Wallisellen
Baumeister: Frutiger AG, Wallisellen
Stahlbau: Aepli Stahlbau AG, Gossau
Konstruktiver Holzbau: Erne AG Holzbau, Stein
Fassadenbau: Pfister Metallbau AG, Mauren
Fenster: G. Baumgartner AG, Hagendorn
Fassadenverkleidung: Amman & Thürlemann AG, Zuzwil
Shopfronten: Dorma CBP Schweiz AG, St. Gallen
Deckenverkleidungen: Röösli AG, Fehraltorf
Metallbau: Blaser Metallbau AG, Andelfingen

Fotos
Radek Brunecky

Situationsplan
Topotek1

Andere Artikel in dieser Kategorie

Silo Goes Live!
vor 5 Tagen
Urbane Hochpunkte
vor 3 Wochen
Sieben Fenster
vor einem Monat
Nordische Überformung
vor einem Monat