Das Downlightsystem für Human Centric Lighting: Die neuen Iku-Deckeneinbauleuchten von ERCO

ERCO
15. September 2021
Foto © ERCO GmbH

Der Mensch mit seinen Aktivitäten steht im Mittelpunkt einer guten Lichtplanung. Human Centric Lighting (HCL) ist daher eine planerische Grundhaltung. Für überzeugende HCL-Konzepte hat ERCO das Deckeneinbauleuchten-System «Iku» geschaffen.

Lichtplanung mit HCL (Human Centric Lighting), zum Beispiel für ein Bürogebäude, umfasst viele Ebenen und Komponenten, denn HCL bedeutet mehr als ein paar Leuchten mit variabler Lichtfarbe: Die Beleuchtung soll sowohl die Wahrnehmung der Nutzer*innen bei verschiedenen Aktivitäten unterstützten als auch eine positive biologische Wirkung entfalten. All dies spielt sich in diversen architektonischen Situationen ab: Von Empfang und Atrium über Verkehrszonen wie Treppenhäuser und Korridore bis hin zu den abwechslungsreich gestalteten Arbeits- und Bürowelten von heute. Planer*innen benötigen dafür nicht nur Leuchten mit unterschiedlichen Leistungsstufen, Lichtverteilungen und Lichtfarben inklusive tunable white, ebenso wichtig ist flexible, wireless Connectivity für eine dynamische Steuerung und nicht zuletzt die Gesamtwirtschaftlichkeit. Weniger, aber dafür differenzierte, hochwertige und effiziente Leuchten rechnen sich bereits bei der Installation und langfristig durch günstige Betriebskosten.

Eine universelle Familie von Einbauleuchten

All diese Anforderungen erfüllt das neue Deckeneinbauleuchten-Programm von ERCO: «Iku» für alle Bereiche der Architekturbeleuchtung sowie «Iku Work», speziell entwickelt für die normgerechte Arbeitsplatzbeleuchtung. Das Iku-System überzeugt schon im Planungsprozess durch seine Logik und Übersichtlichkeit: Fünf Grössen (84 bis 221mm), drei Downlight-Lichtverteilungen plus Wandfluter und Doppelwandfluter sowie sechs weisse Lichtfarben plus tunable white sind zentrale Argumente. Iku-Einbauleuchten sind kompakt geformt und bieten hohen Lumen-Output bei einer Lichtausbeute von über 100 lm/W. Damit stellt Iku ein universelles System zur durchgängig gestalteten, deckenintegrierten Beleuchtung dar. Es eignet sich für öffentliche Gebäude, Büro- und Verwaltungsbauten wie auch für Konferenzzentren, Hotels oder Restaurants – und ganz speziell zur Umsetzung gelungener HCL-Konzepte. 

Foto © ERCO GmbH
Architektur – Aktivität – Atmosphäre

Wie die Lichttechnik des Iku-Systems und eine Planung nach dem HCL-Ansatz zusammenwirken, hat ERCO in die Formel «drei A» gebracht: Um die Architektur optimal wahrzunehmen, ist vertikale Beleuchtung entscheidend, aber auch die Zonierung von Funktionsbereichen sowie die Abstimmung von Leuchtengrössen und -leistung auf den Raum spielen eine wesentliche Rolle. Das richtige Licht unterstützt Aktivitäten wie konzentriertes Arbeiten, aber auch zwischenmenschliche Kommunikation. Dafür stehen die Eigenschaften der Iku-Leuchten wie gute Abblendung, Dimmbarkeit oder tunable white. Sie ermöglichen es, das Licht an verschiedene Sehaufgaben zu adaptieren oder den zirkadianen Rhythmus zu unterstützen. Individuelle Atmosphäre entsteht, wenn sich Licht dem Tageslichtverlauf anpasst, die Stimmung im Raum verändert oder sich vom Nutzer nach persönlichen Präferenzen einstellen lässt. Hier bietet Iku moderne Schnittstellen zur Vernetzung, zum Beispiel mit DALI oder kabellos via Casambi Bluetooth. 

Die Iku-Familie bietet innerhalb ihrer Systematik alle Freiheiten, um den «drei A» gerecht zu werden: Horizontale und vertikale Beleuchtung lassen sich für eine hervorragende Raumwahrnehmung kombinieren, denn selbst in der kleinsten Grösse mit 84mm Durchmesser gibt es hochwertige Wandfluter. Die Option tunable white für eine variable Lichtfarbe ist ebenfalls bei Downlights und Wandflutern verfügbar (ab Grösse 4). Mit geringen Einbautiefen von 71mm (Grösse 2) bis 142mm (Grösse 7) spart Iku ausserdem wertvollen Einbauraum in der Decke. Drei Downlight-Lichtverteilungen, nämlich wide flood (ca. 60°) für viel Sehkomfort in höheren Räumen, extra wide flood (ca. 85°) für maximale Leuchtenabstände und oval flood (ca. 20° x 60°) für Flure und Verkehrswege unterstützen eine zonierte Lichtplanung. Ein zusätzlicher Vorteil der Iku-Lichttechnik, bei der die Lichtlenkung ausschliesslich über die Linse erfolgt: Der Abblendkonus lässt sich ohne Beeinflussung der Beleuchtung farblich an das Interior Design anpassen.

Iku Work – speziell für Büroarbeitsplätze

Zur Iku-Familie gehören ausserdem die Iku Work Downlights, die auf die speziellen Anforderungen der Arbeitsplatzbeleuchtung (EN 12464) in Büros abgestimmt sind und mit einem UGR <19 normgerechten Blendschutz bieten. Iku Work Downlights sind in den Grössen 4, 5 und 7 sowie den Lichtverteilungen wide flood (ca. 60°) und oval wide flood (ca. 60° x 80°) erhältlich. Sie verfügen standardmässig über eine DALI-Schnittstelle mit Durchverdrahtung. 

Die Iku-Einbauleuchten zeigen ein perfektes Dimmverhalten bis auf 0,1% und ein flickerfreies Licht für störungsfreie Videogespräche. Mit ihrem durchgängigen Erscheinungsbild und Montageringen für den überdeckenden oder bündigen Einbau, die sich an den bewährten Baugrößen der ERCO-Deckeneinbau-Familien orientieren, verschmelzen Iku und Iku Work zu einem System. Ideal, um selbst in grossen und komplexen Projekten einen HCL-Ansatz zu realisieren. 

Erfahren Sie mehr zu den Leuchten der Iku-Familie.

Andere Artikel in dieser Kategorie