Modellfoto
Foto © atelier-f
 
 
Modellfoto
Foto © atelier-f
 
 
Modellfoto
Foto © atelier-f
 
 
Erdgeschoss
Zeichnung © atelier-f
 
 
Querschnitt
Foto © atelier-f
 
 
Querschnitt
Zeichnung © atelier-f
 
 
Ansicht Süd
Zeichnung © atelier-f
 
 
Ansicht West
Zeichnung © atelier-f
 
 

Alter Torkel Jenins

 Zurück zur Projektliste

Adresse
Alter Torkel, 7307 Jenins
Kosten
Vertraulich
Stockwerke
Vertraulich

Die Idee für die Erweiterung des Gastrobetriebes alter Torkel Jenins besteht aus einem neuen Gebäude , interpretiert als XXL-Rebhäuschen. Darin befindet sich der neue Gastraum im Erdgeschoss, im Untergeschoss die neue Küche mit Nebenräumen und auf Strassenniveau im Dachgeschoss ein Lager. Die Platzierung ist derart, dass das bestehnde Torkelgebäude weiterhin dominiert und der Gastraum - rundum verglast - sich mitten in den Reben befindet. Gegen Osten fungiert der Erweiterungsbau als Windschutz für die Terrasse.

Der Torkel wird ausgeräumt und dient neu der Präsentation der Weine. Diese sind Flasche für Flasche aufgereiht, beleuchtet und angeschrieben auf dem Präsentationsregal entlang den Aussenwänden. Der Stammtisch, die Bar und eine Lounge ergänzen die Nutzung. Der Raum kann ideal für grosse Apéros und Infoanlässe genutzt werden. Der Boden wird neu, vorgesehen ein dunkel eingefärbter Kalkmörtelboden und von der Wand abgesetzt. Die Wände sind mit einem Wärmedämm-putz versehen, überzogen mit einem leicht abgeschliffenen Kalkmörtelputz. Der Estrichboden ist entfernt und der Dachstuhl sichtbar.

Die Beleuchtung ist fokussiert auf die Weinpräsentation und dahinterliegend bandartig auf die Umfassungswände. Der ‚Stammtischbereich‘ mit einem Leuchter, welcher ebenfalls bandartig Licht nach oben und unten abgibt. Zusätzlich ausgeleuchtet ist der Barbereich und die Lounge auf der Galerie. Mit nichtsichtbaren gerichteten Strahlern wird die alte Weinpresse inszeniert.

Der Erweiterungsbau ist komplett aus Beton und Glas. Die Formensprache ist äusserst reduziert.

Das Restaurant ist bis auf die Tragkonstruktion offen gestaltet und je nach Anlass verschieden nutzbar. Die Glasfronten zum rückwärtigen Hofraum und zum Rebberg lassen sich mittels Schiebeelementen öffnen. Die künstliche Belichtung ist tief in der Decke versenkt, unterstützt die Flexibilität des Raumes und verstärkt das Gefühl sich mitten im Rebberg zu befinden. Eine festliche Atmosphäre und Stimmung im Restaurant wird erzeugt mit weissgedeckten Tischen und weissen und schwarzen Stühlen. Der rückwärtige, atriumartige Hof ist für Apéros nutzbar.

Im Verbindungsbau zwischen Torkel und Erweiterung befindet sich zentral das Buffet und der Abgang in den Weinkeller. Der Weinkeller ist das klimatisierte Weinlager, für Service und Kundenanlässe.

Die direkte Verbindung Küche- Buffet erfolgt über einen Speiseaufzug, die Verbindung zum direkt von der Strasse aus belieferbaren Lager im Dachgeschoss mit einem Personenaufzug. Natürlich belichtet und belüftet wird die Küche und die Büros über ein grosses Oberlicht.

Die Terrasse befindet sich dem verlängerten Sockel des Erweiterungsbaus. Vor Sonne und Regen schützt ein Dach aus speziell konstruierten ‚Sonnenschirmen‘ , welche eine heitere Stimmung vermitteln. Der Boden ist gekiest. Der Blick schweift über die Weinberge, serviert wird zentral vom Buffet im Verbindungsbau direkt auf die Terrasse.

Andere Projekte von atelier-f architekten