Kräuter in Lehm

Autor:
Jenny Keller
Veröffentlicht am
Juli 3, 2014

Das siebte Gebäude von Herzog & de Meuron für Ricola. Bild: © Iwan Baan 
Das Fenster ist nicht rund wegen des Revivals der Postmoderne... Bild: © Iwan Baan 
...,sondern weil die Fassade aus Lehmtonerde auf Druck wirkt und man keinen Sturz einbauen wollte. Bild: © Iwan Baan 
Der Architekt und die Haptik der Fassade. Bild: Ricola 
Sieht fast aus wie das Rendering. Bild: Ricola 
Eigentlich ist es ein weiteres Industriegebäude auf der grünen Wiese. Doch Sätze, die mit «eigentlich» beginnen, haben meist eine Erklärung nötig: Ricola hat sich zum siebten Mal mit Herzog & de Meuron zusammengetan, um nicht weniger als das grösste zeitgenössische Lehmgebäude der Welt zu erstellen. Über die Grundsteinlegung dieses sogenannten Kräuterzentrums haben wir berichtet.

16 Monate hat der Bau gedauert und 16 Millionen Franken gekostet. Seit letzter Woche ist Ricolas Kräuterzentrum nun eröffnet und in Betrieb. Die Gebrüder Richterich, die Bauherren, wie auch Pierre de Meuron betonten nicht nur einmal, dass der Bau eine Investition in und für die Zukunft sei. Martin Rauch, der Lehmbauspezialist, der für dieses Gebäude einen Ableger seiner Firma in Zwingen gegründet hat, will mit dem Kräuterzentrum auch gleich die Zukunft des Lehmbaus ändern und forderte Politik und Baulobby auf, dass Normen und Ordnungen für den Lehmbau zu definieren seien. Er wird die Produktionshalle in Zwingen auch weiter nutzen, plant er doch zusammen mit :mlzd ein Besucherzentrum für die Vogelwarte in Sempach, das im Frühjahr 2015 eröffnet werden soll.

Das Gebäude in Laufen indes steht mit seinen 45 Zentimeter dicken Lehmmauern stolz, sichtabr anders und bodennah in der Gegenwart und beeindruckt in seiner Dimension und Kraft. Das Klima im Innern ist angenehm, und ein Besuch des Kräuterzentrums lohnt sich – weil man aber die Produktion nicht stören kann, wird man es vorerst nur von aussen sehen können. Lukas Richterich hat aber angedacht, dass er bald Architekturführungen zu seinen Gebäuden anbieten wird. Wir werden berichten. jk