Brünnenstrasse 14

Bern
© Rolf Siegenthaler
© Rolf Siegenthaler
Architekten
Kast Kaeppeli Architekten
Jahr
2013
Stockwerke
1–5 Stockwerke

Die Liegenschaft liegt direkt am Eingang zur Fussgängerzone des Zentrums von Bümpliz und bildet den Abschluss der Zentrumsbebauung. Das Geschäfts- und Wohnhaus erzeugt einen diskreten, durch den Garten und Stadtbach leicht zurückversetzten Eckpunkt an der Strassenkreuzung der Brünnen- und Bümplizstrasse. Als ältester Bau der unmittelbaren Umgebung, um 1890 erbaut, ist er Zeuge der ehemaligen Eigenständigkeit der Gemeinde.
Der im Habitus des ländlichen Spätklassizismus gehalten Baukörper unter einem reinen Satteldach besteht aus einem Erdgeschoss in Massivbauweise und einem Obergeschoss in Riegbau.
Das Äussere der Liegenschaft wurde in enger Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege der Stadt Bern saniert. Aufgrund von Sondierungen ist die ursprüngliche Farbigkeit des Hauses ermittelt und entsprechend wieder instand gestellt worden. Die für den Ausbau des Dachgeschosses notwendigen Lukarnen wurden so gestaltet, dass sie nicht auf Anhieb als neue Elemente erkennbar sind. Die Schindeln an der Westfassade wurden erneuert, da die bestehende Fassade in einem sehr schlechten Zustand war und nicht saniert werden konnte. Die bisher mit Eternitschindeln verkleidete Veranda erhielt ebenfalls neue Holzschindeln und eine grössere Fensterfront im Obergeschoss, um zusätzliches Tageslicht in die dahinterliegenden Küchen zu bringen. Auf der Brünnenstrassenseite wurde im Erdgeschoss die ursprüngliche Symmetrie der Fassadengestaltung wieder hergestellt, so dass zwei gleichwertige Schaufenster mit Eingängen für die neuen Mieter entstanden. Im Innern des Hauses wurden die Geschäfts- und Gewerbeflächen beibehalten und in den oberen Geschossen zwei Maisonettewohnungen mit neu ausgebautem Dachgeschoss realisiert. Auf diese Weise konnten Wohnungen in angestrebter Grösse realisiert werden und gleichzeitig konnte auf schwerwiegende Brand- und Schallschutzmassnahmen beim Deckenaufbau über dem Obergeschoss verzichtet werden.
Der Aussenraum des Hauses ist ebenfalls von denkmalpflegerischem Interesse und wurde in diesem Sinne als zeittypische, dem Baujahr des Hauses entsprechende Gartenanlage in Zusammenarbeit mit der Gartendenkmalpflege neu gestaltet.

Dazugehörige Projekte

  • Neubau Laurpark
    Berchtold.Lenzin Landschaftsarchitekten
  • Europäisches Hansemuseum
    WES LandschaftsArchitektur
  • Agristo HQ
    OYO Architects
  • Industrial Park Sports Center
    WES LandschaftsArchitektur
  • Gemeindehaus Horw LU - Totalsanierung & Erweiterung
    raumfalter

Magazin

Andere Projekte von Kast Kaeppeli Architekten

Jurastrasse 58
Bern
Schulanlage Spitalacker
Bern
Erweiterung Volksschule Sulgenbach, Bern
Bern
Wohnhaus Jurastrasse 59
Bern
Doppelkindergarten Haspelweg
Bern
Doppelkindergarten Bleiche
Stettlen