Chesa Lyss

Cinuos-chel
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
© Michel Bonvin ©
© Michel Bonvin ©
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Foto © Michel Bonvin
Architekten
Klainguti + Rainalter
Standort
Cinuos-chel
Jahr
2020

Das Engadiner Bauernhaus stammt aus dem 17. Jahrhundert. Beim Umbau 1933 wurden die Fenster aussenbündig gesetzt, die Fassade mit einem groben Putz versehen und im ersten Obergeschoss entstanden neue, dem Zeitgeist entsprechende Räume.

Beim letzten Umbau 2019/2020 wurde die Fassade mit Kalkfarbe gestrichen. In Anlehnung auf den Umbau von 1933 wurden die Fenster weiss, die Fensterstöcke grau und die Läden grün gestrichen. Das Dach wurde isoliert und mit Kupfer eingedeckt.

Die Innenräume wurden sanft renoviert. Die zwei Zimmer im ehemaligen “Suler“ (Flur) wurden ausgebaut und im ersten Obergeschoss wieder eingebaut. In der “Cuort“ (Vorstall) im Untergeschoss entstand eine Zeile mit Nebenräumen, während die übrige Grundrisseinteilung beibehalten wurde. Die “Cuort“ erhielt eine neue Pflästerung und neue Lärchenholzeinbauten.

Im Erdgeschoss wurde im “Suler“ ein Büchergestell aus rohem Stahl eingebaut, welches Suler und Treppe voneinander trennt. Die Stütze des Büchergestells leitet die Kräfte der Treppe und des ersten Obergeschosses ins Untergeschoss. Ebenfalls mit rohem Stahl wurde das Cheminée eingekleidet.

In der gewölbten Küche wurde eine Metallküche von Forster mit einer Abdeckung aus rohem Stahl eingebaut. Im ehemaligen Vorratsraum wurde ein neuer Unterlagsboden mit Sand aus dem Berninagebiet eingebaut.

Im Obergeschoss wurde in einem ehemaligen Zimmer ein neues Bad mit Dusche eingebaut. Dabei blieben Täfer und Boden bestehen, während die Dusche mit mini Glasmosaik verkleidet wurde. Das bestehende Bad in einem Arvenzimmer erhielt eine neue Dusche mit einer Tasse aus Lasa-Marmor. Das gestrichene Täfer aus dem frühen 20. Jahrhundert wurde mit neuen Farbentönen gestrichen. Das Täfer aus dem 18. Jahrhundert in der “Chambra“ (Zimmer) wurde abgelaugt.

Die Öffnungen zwischen dem Heustall und dem Wohnhaus wurden verglast, wodurch nicht nur Blicke in den Heustall ermöglicht werden, sondern gleichzeitig die Isolation eine Aufwertung erhält. Das Haus wird mit einer Wärmepumpe geheizt und die Wärmeverteilung wird durch Radiatoren aus rohem Stahl bewerkstelligt.

Dazugehörige Projekte

  • Eclectic Apartment
    JUNG
  • „els“ – Elsbethenareal-Schrannenplatz
    F64 Architekten PartGmbB
  • Neubau Einfamilienhaus Liebefeld
    Johannes Saurer Architekt BSA
  • Neubau Sporthalle Sigmaringendorf
    dasch zürn + partner architekten Partnerschaft mbB
  • Guizhou South-Western Monority Ethnic Cultural Center
    West-line Studio

Magazin

Andere Projekte von Klainguti + Rainalter

Sportplatz San Gian
Celerina
Kirchgasse
Ettingen
Via Canevè 10
Mello
Villa Flor
S-chanf
Resgia Veglia
Celerina