Hochhausensemble Hagenholzstrasse

Zürich
Foto © Stefan Müller
Foto © Stefan Müller
Foto © Stefan Müller
Foto © Stefan Müller
Foto © Stefan Müller
Foto © Stefan Müller
Foto © Stefan Müller
Foto © Stefan Müller
Foto © Stefan Müller
Foto © Stefan Müller
Architekten
atelier ww Architekten SIA AG
Adresse
Hagenholzstrasse 20/22, Andreasstrasse, Thurgauerstrasse 30/32/34/36/38, 8050 Zürich
Jahr
2013
ARGE
Max Dudler Architekten AG

Auf einem rechtwinkligen Areal in Zürich-Nord, in der Nachbarschaft zum Hallenstadion und der Messe Oerlikon, sind vier Bürotürme ent­standen – ein Doppelturmhochhaus und zwei einzelne Hochhäuser – die sich um einen zentralen Platz gruppieren.

Der Standort der Gesamtüberbauung, im Quartier Leutschenbach liegt, geographisch gesehen zwischen dem Stadtzentrum von Zürich und dem internationalen Flughafen Zürich in Kloten. Vom Stadtzentrum Zürich her gesehen, an der Peripherie der Stadt, vom Flughafen her kommend jedoch ein Eingangstor zur Stadt.

Die Idee an jenem Ort ein Hochhaus zu realisieren wurde durch die Bauherrschaft, die Beamtenversicherungskasse des Kantons Zürich, von Beginn an begrüsst und mitgetragen.

Ebenso wurde früh der Entscheid gefällt, mit einer Doppelturmanlage in den Planungs-und Realisierungsprozess einzusteigen.

Als erstes Hochhaus, rund 20 Jahre nach dem letzten Hochhausbau in Zürich, entstand in der Folge, in der Arbeitsgemeinschaft mit dem Büro Max Dudler, ein Bauwerk, dass den Anfang der neuen Hochhäuser, die in Zürich Nord entstehen sollten, markiert.

Mit dem Wettbewerbsbeitrag, einem Ensemble bestehend aus vier Hochhäusern, welche einen qualitätsvollen urbanen Aussenraum umschliessen, wurde der Wettbewerb als ARGE gewonnen.

Das Doppelturmhochhaus, dem ersten Bau des geplanten Gesamtensembles, mit insgesamt drei, in der Höhe gestaffelten Hochhäusern, nimmt das Prinzip des europäischen Städtebaus mit Plätzen, Gassen sowie Strassen als horizontales Gefüge auf und überträgt dieses ins Vertikale.

So entstand mit den versetzten „Körpern“ die Idee, die Stadt gleichsam vertikal in sich abzubilden. Zugleich wurde es zu einem Impuls, die Entwicklung der Stadt nach innen zu verdichten, zu urbanisieren.

Die Volumetrie der Baukörper verbindet die Anlage mit der Umgebung und schafft Bezüge zu den benachbarten Gebäuden.

Alle beim gebauten Doppelturm-Hochhaus gesetzten konzeptionellen und architektonischen Themen, sowie die Materialisierung werden konsequent fortgesetzt. Das Resultat wird eine kompakte Gesamtanlage von Stein- Glas-Häusern, quasi aus einem Guss, sein.

Dazugehörige Projekte

  • Ausstellung Poetische Räume Strategische Beobachtungen 20 Jahre Architekturbüro Stocker BDA
    Architekturbüro Stocker BDA
  • Umnutzung Spitaltrakt Schützengasse, Riehen
    Kast Kaeppeli Architekten
  • Oberstufenanlage Lachenzelg Zürich
    ADP Architekten
  • Umgestaltung und Renovation Peterskapelle Luzern
    Durrer Architekten
  • Drohnen Reportagen
    Atelier für Architekturfotografie René C. Dürr

Magazin

Andere Projekte von atelier ww Architekten SIA AG

Wankdorf
Bern
Münchhaldeneck
Zürich
Löwenbräuareal
Zürich
Waschstrasse Tiefenbrunnen
Zürich Tiefenbrunnen
Wiesental
Horgen
LAK Haus St. Peter und Paul
Mauren (LI)