Haus Siebnen

Siebnen
Ansicht von Südosten mit Sichtbetonanbau
Foto © Peter Tillessen
Ansicht von Nordwesten mit hinterlüfteter Schieferfassade und Sichtbetonanbau
Foto © Peter Tillessen
Anbau doppelgeschossiger Innraum und Galerie
Foto © Peter Tillessen
Attikawohnung Gang und Terrasse gegen Norden
Foto © Peter Tillessen
Architekten
Architekturbüro Herbert Bruhin
Jahr
1999
Kosten
100.000 – 1 Mio.
Stockwerke
1–5 Stockwerke

Hinter dem Haus mit der Schieferverkleidung und dem modernen Anbau in Beton verbirgt sich ein Mehrfamilienhaus aus den 60-er Jahren. Der in die Jahre gekommene Bau erhielt eine neue Dämmung und Fassade und die beiden Geschosswohnungen einen zeitgemäßen Grundriss mit offener Wohnküche. Die Ausnützung des Grundstückes liess zudem einen Anbau und ein Attikageschoss zu. Im Anbau organisiert sich die Wohnung über drei Geschosse. Sie verfügt über grosszügige Fensterflächen, die das Außen ins Innere miteinbeziehen. Die Attikawohnung zeugt von Offenheit und Weitsicht. Dank dem Umbau hat das Haus eine selbstbewusste neue Identität erhalten.

Dazugehörige Projekte

  • Erstatzneubau Wohnsiedlung Holunderhof
    Schneider Studer Primas
  • RW2 Europan BA3
    BLAUWERK Architekten
  • Urbandevelopment
    Wielfaert Architecten
  • Wohngruppe ‘Gemeinsam Suffizient Leben’
    DGJ Architektur
  • Zukunft Wohnen
    ludloff + ludloff Architekten

Magazin

Andere Projekte von Architekturbüro Herbert Bruhin

Schindelhaus am Waldrand
Tuggen
Haus Sagengüetli
Niederurnen
Scheune Surrey
Oakwoodhill Surrey, Großbritannien
Mehrfamilienhäuser Tann
Tann
Ferienhaus Locarno
Locarno
Altstadthaus Aarau
Aarau