Mieterausbau Büroetage Bellerivestrasse Zürich

Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Zeichnung © Züst Gübeli Gambetti
Zeichnung © Züst Gübeli Gambetti
Architekten
Züst Gübeli Gambetti
Standort
Zürich
Jahr
2021

Transparenz und Opazität

Drei als Dachkörper vereinte Wohnetagen thronen auf einem 1970er-Jahre Geschäftshaus. Der Ausbau des Bürogeschosses darunter schafft unterschiedliche Arbeitswelten auf einer Ebene.

Nahe des Zürcher Seebeckens eröffnete sich für ein in die Jahre gekommenes Bürohaus eine neue Chance: Dank der Aufstockung um zwei Wohnetagen konnte die Gebäudehöhe voll ausgeschöpft und der Bau fit für die Zukunft gemacht werden. Im zweiten Bürogeschoss erteilte eine Privatbank den Auftrag zum Ausbau der angemieteten Etage. Technische Gegebenheiten wie die auf das Fassadenraster ausgerichteten Deckensegel zur Klimaregulierung erschwerten eine freie Raumeinteilung in kleinere Einheiten. Dies führte Züst Gübeli Gambetti zu einer interessanten Lösung.

Drei freischwimmende, raumhaltige Boxen zonieren den Grundriss. Sie bilden eine Raumabfolge, die Blickverbindungen schafft, stoppt und sogar komplette Durchsichten ermöglicht. Die Boxen sind – ganz «Black Boxes» – aussen in Schwarz gehalten, innen dagegen mit schimmernden Gold-, Silber- und Kupfertönen austapeziert. Nur von einer Seite zugänglich, bieten sie introvertierte Rückzugs- oder Sitzungsräume. Sie stehen im atmosphärischen Kontrast zu den gläsernen Trennwänden, die da und dort eine Parallelwelt im Grundriss ausscheiden. Ein bisschen fühlt man sich – im positiven Sinn – wie in einem Aquarium, in dem drei geheimnisvolle Schatzkisten ruhen.

Überhaupt ist das Spiel von Transparenz und Opazität ein grosses Thema: Den Entwerfenden war es wichtig, Openspaces, Glaszellen und Raumboxen in einen osmotischen Austausch zu bringen – und damit zu einem Angebot verschiedener räumlicher Interaktionen. Statt Tang nehmen üppige Vorhänge den Glaswänden Sicht, Härte – und auch den Schall. Ebenso im offenen Gangbereich, wo Teppich und Holzlamellen den Eindruck beherrschen. Feine Licht- und Materialspiele sowie eine harmonische, wässrig-graue Farbgestaltung mit metallischen und hölzernen Akzenten tragen zum edlen Ambiente bei, in dem es sich auch sehr gut konzentriert abtauchen lässt. (mc)

Dazugehörige Projekte

  • Casa Malussi
    Iseppi AG
  • Werks- und Bürogebäude Theurl
    ATP architekten ingenieure
  • Lounge by Topgolf [Shanghai]
    hcreates interior design
  • Mini Cuppa
    hcreates interior design
  • Bahnhofplatz, Wil
    Hager Partner AG

Magazin

Andere Projekte von Züst Gübeli Gambetti

Nachverdichtung Siedlung «Im Grund» Embrach
Embrach
Sanierung und Aufstockung Bellerivestrasse
Zürich
Haus der Wirtschaft Pratteln
Pratteln
Wohnüberbauung «Fiches Nord» Lausanne
Lausanne
Ersatzneubau Schaffhauserstrasse
Zürich