Nachverdichtung Siedlung «Im Grund» Embrach

Embrach
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Foto © Roger Frei, Zürich
Zeichnung © Züst Gübeli Gambetti
Zeichnung © Züst Gübeli Gambetti
Zeichnung © Züst Gübeli Gambetti
Zeichnung © Züst Gübeli Gambetti
Architekten
Züst Gübeli Gambetti
Standort
Embrach
Jahr
2020
Bauherrschaft
Specogna Immobilien AG

Emotionalität statt Neutralität

Bei einer Siedlungsverdichtung in Embrach kommen Gestaltungswille, Handwerkskunst und Spielfreude zusammen. Trotz grosser Detailarbeit geht auch der Blick fürs Gesamte nicht verloren.

Der Erneuerungsbedarf einer 1980er-Siedlung sowie das Verdichtungsgebot der Stunde erforderten eine kluge Strategie: Statt alles der Abrissbirne preiszugeben, entwickelten Züst Gübeli Gambetti in einem inspirierenden Prozess mit dem Bauherrn ein Projekt, bei dem punktuelle Interventionen den Bestand aufwerten. Anders als das oft austauschbare Bild ewiggleicher Wohnblöcke kündet die neu sanierte Siedlung von grossem Beziehungs- und Detailreichtum, während ein absoluter Gestaltungswille Alt und Neu zur kommunikativen Gestalt zusammenbindet.

Bereits mit wenigen Eingriffen an den Eingangsfronten der Bestandszeilen wird das Versprechen eingelöst: Neu gibt es kein Vorne oder Hinten mehr und auch das Abstandsgrün ist einem Gemeinschaftshof gewichen. An den Enden setzen zwei Ersatzneubauten je einen Punkt: Mit Kleinwohnungen und Lift bestückt, ergänzen sie das Wohnangebot. Je ein Betonpfeiler – elementar und verfeinert zugleich – schultert die neuen Häuser. Darüber betonen geschuppte Brüstungsbänder und ausgreifende Balkone allseitige Zugewandtheit. In ihrem Innern wirkt ein Atrium – gekleidet in heitere Farbigkeit und mit Durchblicken in die Wohnungen – als kommunikatives Bindeglied zwischen den Sphären.

Die neuen Wohnungen basieren auf einer Kammerstruktur zunehmender Privatheit. Es sind Räume, in denen man sich auch ohne Möbel eingerichtet fühlt: Fensterbegleitende Holzbänke, sechseckige Stützen, Böden mit Intarsien und Schreinerarbeiten vermitteln Liebe zum Detail und das Gefühl, «zuhause» zu sein. Beim Bestand blieb es bei kleinen, hochwertigen Eingriffen. In den Küchen dominiert neu ein grosses Kastenfenster, das auch als Sitzbank dient. Die Küchenzeile wurde ins Esszimmer verlängert, welches sich via Flügeltüre in den Wohnbereich erweitert. Und statt der «Abfallsack-Balkone» sorgen nun Logenplätze für lustvolle Frühstücks-Momente. (mc)

Dazugehörige Projekte

  • Paul Reinhart Dreifach-Sporthalle
    Walter Bieler AG
  • Lifestyle Finland
    Lien Tran Interior Design
  • The Wellness Loft
    Lien Tran Interior Design
  • AESOP SHINJUKU
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • Gallery COMMON
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO

Magazin

Andere Projekte von Züst Gübeli Gambetti

Sanierung und Aufstockung Bellerivestrasse
Zürich
Mieterausbau Büroetage Bellerivestrasse Zürich
Zürich
Haus der Wirtschaft Pratteln
Pratteln
Wohnüberbauung «Fiches Nord» Lausanne
Lausanne
Ersatzneubau Schaffhauserstrasse
Zürich