Neubau MFH Schuppisstrasse

Zürich
Schuppisstrasse Südfassade
Foto © Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Nordfassade
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Nordfassade
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Südfassade
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Fassadendetail
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Sockeldetail
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Gartenwohnung
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Windfang
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Detail Innen/Aussen
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Treppenhaus
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Schaltzimmer
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Wohnen und Küche
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Wohnen und Loggia
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Küche
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Küche
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Küche
© Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Fensterdetail
Foto © Aladin Klieber
Schuppisstrasse, Bad
Foto © Aladin Klieber
Architekten
Salvini Rüegsegger Architekten
Jahr
2019
Kosten
1 Mio. – 100 Mio.
Stockwerke
1–5 Stockwerke

Die Überbauung liegt in der Stadt Zürich an der Schuppisstrasse, im Quartier Oerlikon mit der entsprechenden Infrastruktur und der günstigen Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz, sowie Schule und Kindergarten in unmittelbarer Nähe. Sie umfasst ein Mehrfamilienhaus mit 7 Wohnungen, einer Garage für 2 Personenwagen sowie drei Aussenparkplätze, einer davon für Besucher. Zudem wird ein grosszügiger abschliessbarer Velounterstand auf dem Grundstück geplant.

Das Wohngebäude ist vom architektonischen Ausdruck stark an die umliegenden Gebäude angepasst, welche ein schlichtes Erscheinungsbild aufweisen und somit dem Quartier einen Einheitlichen Charakter geben. Es ist ein verputzter Gebäudekörper mit Auskragenden Erkern, welche sich in der Erscheinung vom Baukörper entkoppeln, diesen aber strukturieren. Das Attika hebt sich von seiner Erscheinung ebenfalls vom Gebäudekörper ab. Ein verkleideter Holzständerbau, teilweise greifen die Verputzen Fassadenteile von den unteren Geschossen nach oben, verbindet die zwei Körper und lässt das Gebäude als Ganzes lesbar machen.

Es wird Wert auf ein ökologisch sorgfältiges Begrünung- und Aussenraumkonzept gelegt. Die Bewohner sollen sich in Teilen der Umgebung frei entfalten können, mit Gemüsegarten oder Blumenbeeten. Die Restliche Fläche soll sich wieder dem Quartiercharakter angleichen.

Dazugehörige Projekte

  • Umbau und Sanierung Westflügel Erlacherhof
    Bellorini Architekten AG
  • SAC Finsteraarhornhütte
    Ruch Architekten
  • EFH, Wohnhaus
    Ruch Architekten
  • KD 195, Luxuswohnungen und Spa am Kurfürstendamm
    Nau2
  • Danfoss Universe
    J.MAYER.H und Partner, Architekten mbB

Magazin

Andere Projekte von Salvini Rüegsegger Architekten

Projektwettbewerb Neuüberbauung Mürtschen- / Oberseestrasse, Rapperswil-Jona
Innenausbau Architekturbüro Friesenberg
Zürich