Sport- und Freizeitanlage Weyermannshaus

Bern
© Berrel Berrel Kräutler
© Berrel Berrel Kräutler
Architekten
Berrel Berrel Kräutler Architekten
Jahr
2019 (WBW)
Bauherrschaft
Hochbau Stadt Bern
Team
Beatriz Morales de Setién, Povilas Sileikis, Pablo Machin Prats
Baumanagement
Tekhne SA
Landschaftarchitekten
Bryum GmbH
Bauingenieur
Dr. Neven Kostic GmbH
HLKS-Ingenieur
Gruenberg + Partner AG
Elektro-Ingenieur
HKG Engineering AG Schlieren
Schwimmbadtechnik
Aqua Transform
Eisfeldtechnik
Frey & Partner GmbH

Das Weyerli liegt als Oase mitten im Entwicklungsschwerpunkt Ausserholligen. Grosse bauliche Veränderungen im direkten Umfeld lassen in naher Zukunft hier ein neues Stadtquartier entstehen. Dadurch wird der bereits heute hohe Nutzungsdruck auf das Weyerli als Sport- und Freizeitanlage in der Zukunft noch zunehmen.
So muss es das oberste Ziel für die Umgestaltung des Weyerli sein, eine möglichst grosse unversiegelte Fläche zu belassen und für möglichst viel schatten- und feuchtigkeitsspendenden Pflanzenbewuchs zu sorgen. Ein kompaktes Volumen mit minimalem Fussabdruck, welches nur die äusserste Ecke der Parzelle besetzt und dessen Dach auch noch begrünt wird, soll diesen Anspruch optimal erfüllen.
Im Winkel zwischen der Stöckackerstrasse und der alten Murtenstrasse wurden die geforderten Räume so zusammengefügt, dass sie eine möglichst geringe Fläche besetzen und die verschiedenen Nutzungen von den kurzen Distanzen profitieren. Aufgrund der unterschiedlichen Raumhöhen der einzelnen Hallen entstand ein Gebäude, das sich aus mehreren pavillonartigen Körpern zusammensetzt und so das grosse Volumen spielerisch gliedert. Dabei ergibt sich eine Abflachung von der Strasse zum Freibad hin, so dass das Gebäude mit dem Park zu verschmelzen scheint. Aus der Schwimmhalle im Obergeschoss öffnet sich der Blick über die Hügellandschaft und das Freiwasserbecken.
Dank der zahlreichen Eingänge und Wege des Parks ist der Zugang zum Gebäude aus jeder Himmelsrichtung gewährleistet. Aus diesem Grund der Zentralität und wegen der fantastischen Aussicht, wurde der Haupteingang zur Parkmitte hin positioniert. Nach dem Betreten des Gebäudes bietet die überhohe Eingangshalle einen Einblick in die verschiedenen Nutzungsbereiche. Durch eine Glasfront schaut man nach unten in die Eishalle, während sich nach oben der Raum zum Hallenbad öffnet.

Dazugehörige Projekte

  • Jakob-Kaiser-Haus Berlin, Haus 4 und 8
    Horz + Ladewig Ingenieurgesellschaft
  • Überdachung Wilsdruffer Tor am Postplatz Dresden
    Horz + Ladewig Ingenieurgesellschaft
  • Schauspielhaus Düsseldorf
    Horz + Ladewig Ingenieurgesellschaft
  • Mensa und Bibliothek Gymnasium Schaurtestraße
    Horz + Ladewig Ingenieurgesellschaft
  • ita house
    東海林健建築設計事務所

Magazin

Andere Projekte von Berrel Berrel Kräutler Architekten

Verwaltungsgebäude BCFWS für die AHV
Genf
Koller Memorial Pavillon
Basel
Mountain Lodge
Sierra Nevada Mountains, USA
Nouveau musée Cantonal des Beaux-Arts
Lausanne
Primarschule
Biel Benken
Einfamilienhaus Andrist
Biel Benken