E-Mobilität #5

@ Nadia Bendinelli

Fahrzeuge mit Elektroantrieb bieten ökologische, aber auch strategische Vorzüge. Doch noch wird der Fortschritt gebremst durch eine unzureichende Ladeinfrastruktur. Diese muss bei bestehenden Bauten angepasst und bei neuen mitgedacht werden. Eine grosse Herausforderung und Chance für Architekturschaffende, Immobilienentwickler und Hausbesitzer.

«Die Zukunft fährt elektrisch» ist ein Projekt der AMAG Gruppe und von swiss-architects.com. Es schenkt dem wichtigen Thema E-Mobilität mehr Aufmerksamkeit.

In Kooperation mit

Öffentliche Ladehäuser – eine einfache Lösung für E-Autofahrer ohne eigene Ladestation

Zwar steigt die Zahl der Elektroautos, die auf Schweizer Strassen unterwegs sind, doch fehlende Lademöglichkeiten zu Hause oder am Arbeitsplatz hal...

Christoph Rothenhöfer: «Die E-Mobilität muss den Menschen auch einen ökonomischen Vorteil verschaffen»

Um die E-Mobilität im Kleinen und Grossen voranzubringen, brauchen wir auch sichere und nachhaltige Energiequellen. Mit Elektroingenieur Áedán Chri...

Architekt Tobias Auch: «Zukunftsfähige Mobilitätskonzepte werden sich nicht von selbst durchsetzen»

Das Zürcher Architekturbüro atelier ww rät seinen Auftraggebern, Ladeplätze für Elektroautos als Teil einer nachhaltigen Architektur zu bauen. Und ...

Architektur und Elektromobilität – das Yin und Yang der Zukunft

Um die definitive Mobilitätswende hin zu Elektroautos zu schaffen, sind noch einige Anstrengungen nötig. Trotz vieler Lippenbekenntnisse ist nun ab...

«Häuser und Autos haben viele Gemeinsamkeiten»

Bernhard Soltermann, Operations Director bei der AMAG Gruppe, und Jürg Toffol, Partner und Mitglied der Geschäftsleitung bei Itten+Brechbühl, im Ge...