19. Internationaler Barocksommerkurs der Stiftung Bibliothek Werner Oechslin


Einführung
Memoria ist mehr als Geschichte und mehr als ein Geschichte gewordenes Monument.
Im Vordergrund steht der willentliche Akt des Erinnerns. Und dies bedeutet stets das
Hineinholen geschichtlicher Gegenstände und Ereignisse in die eigene Erfahrungswelt;
somit handelt es sich – zu jedem entsprechenden Zeitpunkt – um eine Vergegenwärtigung.
Geschichte wird hier nicht ‚vertikal’ durch verschiedene Zeiten hindurch als
Abfolge in einen vermeintlich kausalen Zusammenhang gestellt, sondern vielmehr
horizontal in die lebendige Erlebniswelt integriert. (In Grabinschriften wird gerade
dieser Aspekt – im Sinne einer Überwindung von Zeit und Vergänglichkeit – sehr häufig
in den Vordergrund gerückt.)

Die Memoria bedarf deshalb zu ihrer Darstellung in besonderer Weise einer
ganzen Reihe von geistigen Fähigkeiten und Anstrengungen, des ganzen Spektrums von
„spetie & forme dell’animo“; sie besitzt ihre eigene Kraft („vigore della memoria“ und
bedient sich zudem einiger besonderer Kunstgriffe. Lodovico Dolce spricht 1562 in
seinem der Memoria gewidmeten „Dialogo“ mit Bezug auf Cicero von einer „imaginaria
dispositione delle cose sensibili nella mente“ und ergänzt: „sopra lequali la memoria
volgendosi & piegandosi, viene a eccitarsi, & a ricevere giovamento“. Es geht um den
Umgang mit der umfassenden Vorstellungswelt, unserem „imaginaire“. Man könne, so
Dolce, auf dieser Spur „con più agevolezza, più distintamente“ sich einer Erinnerung
annehmen und bedienen. Das ist für sich allein genommen längst eine ‚Kunst’. Nimmt
man die spezifischen künstlerischen Mittel noch hinzu, so erscheinen die Möglichkeiten
der Darstellung und Gestaltung der Memoria beinahe grenzenlos.

Die Kunstgeschichte weist uns insofern auf einen geradezu erdrückenden
Reichtum von verschiedenen Ausprägungen und Erscheinungsformen. Kathedralen und
Dome werden zu Behältnissen ganzer Zyklen von Grab- und Denkmälern. In Mainz
stellen sich die Fürstbisch.fe über Generationen in Pose und demonstrieren in täglicher
Präsenz die – in ihrem Fall besondere – Vereinigung weltlicher (dominium temporale)
und geistlicher Macht (dominium spirituale); sie setzen dafür das ganze Repertoire der
Bilder und Zeichen von der „effigies“ bis zu den Inschriften und Symbolen ein.
Wie üblich soll der Diskurs f.cherübergreifend angelegt sein. Wir erhoffen uns eine rege
Teilnahme von Wissenschaftlern und Promovierenden aus den Disziplinen Architekturund
Kunstgeschichte, Geschichte, Theologie, Theaterwissenschaften etc.
Da dem Gespräch, gemeinsamen Diskussionen, grosses Gewicht zugemessen wird,
sollten die Beiträge nicht länger als 20 Minuten dauern. Die Referate können in
deutscher, englischer, französischer und italienischer Sprache vorgetragen werden.
Passive Deutschkenntnisse werden vorausgesetzt.
Bedingungen: Die Stiftung übernimmt die Kosten für die Übernachtungen, die Exkursion
und die gemeinsamen Abendessen. Reisespesen können leider nicht erstattet werden.
Wir bitten um Bewerbungen mit einem kurzen Exposé und einem kurzen CV bis
spätestens 10. Dezember 2017 per e-mail an: [email protected]
Konzeption / Organisation: Dr. Anja Buschow Oechslin (Einsiedeln), Prof. Dr. Axel
Christoph Gampp (Uni Basel), Prof. Dr. Stefan Kummer (Uni Würzburg), Prof. Dr. Werner
Oechslin (Einsiedeln) in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Maarten Delbeke (ETH Zürich).

Nineteenth International Baroque Summer Course of the Werner Oechslin Foundation
The Colloquium on the subject of MEMORIA will take place from Sunday, 24 June, to
Thursday, 28 June 2018.

Introduction
Memoria is more than history and more than history turned into a monument. The focus
is on the conscious act of remembering. And this always means drawing historic objects
and events into one’s own realm of experience; hence, it concerns a visualization at each
corresponding point in time. History is not situated “vertically” through various epochs
as a sequence in a presumably causal context. Instead, it is integrated horizontally in the
vivid realm of lived experience. (Precisely this aspect is very often foregrounded in tomb
inscriptions, in the sense of overcoming time and transience.)
Thus, for its representation, Memoria particularly requires a whole series of mental
capabilities and efforts, covering the entire spectrum from “spetie & forme dell’animo”;
it possesses its own force (“vigore della memoria”) and avails itself furthermore of some
specific devices. In his “Dialogo” dedicated to Memoria (1562), Lodovico Dolce speaks
with relation to Cicero of an “imaginaria dispositione delle cose sensibili nella mente”
and adds: “sopra lequali la memoria volgendosi & piegandosi, viene a eccitarsi, & a
ricevere giovamento.” It concerns how one handles the comprehensive world of
imagination, our “imaginaire.” One can, according to Dolce, appropriate and avail oneself
of a memory by this method “con più agevolezza, più distintamente.” Taken by itself, that
has long been an “art”. But if one adds the specific artistic means, then the possibilities of
representing and shaping Memoria seem nearly limitless.
Inasmuch, art history shows us the virtually overwhelming riches of various
characteristics and manifestations. Cathedrals and major churches become receptacles
of entire cycles of tombs and monuments. In Mainz, generations of prince bishops are
posed and demonstrate in their daily presence the union - in their case a special one – of
worldly (dominium temporale) and spiritual (dominium spirituale) power. For this they
employ the entire repertoire of images and signs, from the “effigies” to inscriptions and
symbols.

The course is open to doctoral candidates as well as junior and senior scholars who wish
to address the topic with short papers (20 minutes) and through mutual conversation.
As usual, the course has an interdisciplinary orientation. We hope for lively participation
from the disciplines of art and architectural history, but also from scholars of history,
theology, theatre and other relevant fields. Papers may be presented in German, French,
Italian or English; at least a passive knowledge of German is a requirement for
participation.

Conditions: The Foundation assumes the hotel costs for course participants, as well as
several group dinners and the excursion. Travel costs cannot be reimbursed.
Please send applications with brief abstracts and brief CVs by e-mail to:
[email protected]
The CFP deadline is 10 December 2017.

Concept / Organization: Dr. Anja Buschow Oechslin (Einsiedeln), Prof. Dr. Axel
Christoph Gampp (Uni Basel), Prof. Dr. Stefan Kummer (Uni Würzburg), Prof. Dr. Werner
Oechslin (Einsiedeln) in collaboration with Prof. Dr. Maarten Delbeke (ETH Zürich).

Wann

24. Juni bis 28. Juni 2018

Wo

Stiftung Bibliothek Werner Oechslin
Luegeten 11
8840 Einsiedeln

Organisator

Stiftung Bibliothek Oechselin

Links

www.bibliothek-oechslin.ch