Brücke über den Graben St. Gallen

St. Gallen
St. Mangen Park
Visualization © Basler & Hofmann, Nau2 & DGJ Landscapes
Situationsplan
Drawing © Basler & Hofmann, Nau2 & DGJ Landscapes
Ansicht von Nord-Ost
Drawing © Basler & Hofmann, Nau2 & DGJ Landscapes
Passerelle
Visualization © Basler & Hofmann, Nau2 & DGJ Landscapes
Grundriss der Brücke
Drawing © Basler & Hofmann, Nau2 & DGJ Landscapes
Längsschnitt
Drawing © Basler & Hofmann, Nau2 & DGJ Landscapes
Architects
DGJ Landscapes
Address
Unterer Graben 25, 9000 St. Gallen
Year
2024
Client
Senn Resources AG
Bauingenieur
Basler & Hofmann AG
Architekt
Nau2 GmbH

Wettbewerb, 1. Rang

Die Brücke DRUNTER UND DRÜBER führt aus der Altstadt St. Gallens elegant entlang der Bäume des St. Mangen Parks über den Unteren Graben, durch den neuen Erschliessungskern des Parkhauses und bis ins Universitätsquartier. Die gewählte Linienführung bewahrt eine respektvolle Distanz zur Kirche St. Mangen. Der intime Charakter der Parkanlage von 1952 mit der zentralen offenen Wiese und die Wirkung der Kirche werden in Essenz erhalten. Unser Bestreben, die fragile Balance des denkmalwürdigen Ensembles zu schützen, wird durch die filigrane Konstruktion, die Materialisierung und die schlanken Stützen umgesetzt. Auf der Höhe der Brücke entstehen neue interessante Blickbezüge zum Querschiff und zur Umgebung.

Der erhöhte Weg wird zu einer landschaftlichen Promenade durch räumliche Sequenzen mit unterschiedlichen Charakteren: Stadtquartier, Park, Ausfahrtsstrasse, Parkhausgebäude und Wohnquartier. Das Projekt reagiert dementsprechend differenziert. Die im Park filigrane Bauweise wird über den Unteren Graben gerader und die Tragstruktur in der Nähe des expressiven Beton-Parkhauses massiver. Die Konstruktion wird durch ein obenliegendes Tragwerk ergänzt, um die grösste Spannweite ohne Mittelstütze zu überbrücken. Durch die grosse Spannweite und hohe Lage der Brücke wird der Strassenraum mit Blick auf die imposanten Fassaden möglichst wenig beeinträchtig. Das Tragwerkprinzip wird in Richtung Müller-Friedberg-Strasse gespiegelt. Die Veränderung der Struktur erfolgt dynamisch und verstärkt den Wechsel vom kleinteilig landschaftlichen zum moderneren grossstädtischen Raum.

Von der Kirchgasse zur Müller-Friedberg-Strasse entsteht eine möglichst direkte Linie mit einer konstanten Steigung von 6%. Die Linienführung entspricht mit einer Gesamtlänge von rund 127 m dem kürzesten Weg bei Einhaltung der normativen Vorgaben. Als optimale Fussgängerverbindung schliesst die Brücke am Treppenhauskern beidseitig auf dem Geschoss E03 ohne Niveauänderung an, so dass eine durchgängig hindernisfreie Verbindung geschaffen wird. Die optimale funktionale Anbindung des neuen Parkhauses ist somit gewährleistet. Als Kompensation für den einen gefällten Baum wird die Umgebung der eingebetteten Wege- und Treppenanlagen neu begrünt und bepflanzt. Bis auf einen schon zum Fällen freigegebenen bleiben alle Bäume intakt und können vom Benutzer der Passerelle aus der Nähe wahrgenommen werden. Im weiteren Projektverlauf empfehlen wir, frühzeitig durch Wurzelsondierungen den Raum für die Auflager zu untersuchen. Die Fundationen und ihre genaue Lage lassen sich noch an das genaue Wurzelbild der grossen Bäume anpassen.

Related Projects

  • Herman Miller National Showroom
    Krueck Sexton Partners
  • The Ark, Condominiums
    Form4 Architecture
  • SFMOMA Rooftop Garden
    Jensen Architects
  • Kokoris Residence
    Jensen Architects
  • Turner Duckworth Offices
    Jensen Architects

Magazine

Other Projects by DGJ Landscapes

Zeeheldentuin Community Garden
The Hague, Netherlands
Spiral House Pigniu
Pigniu/Panix
Minihaus - Minimum Impact House
Frankfurt am Main, Germany
Gstad electrical sub-station
Zollikon
Neighbourhood Centre und Garden-Hill
Zollikerberg
Van Gogh Garden
Appeltern, Netherlands