Hotel Kempinski Palace Engelberg

Engelberg
Foto © Sigrist Schweizer Architekten AG
© Regine Giesecke
© Regine Giesecke
© Regine Giesecke
© Sigrist Schweizer Architekten AG
© Regine Giesecke
© Regine Giesecke
© Regine Giesecke
© Regine Giesecke
© Regine Giesecke
Arquitectos
Sigrist Schweizer Architekten AG
Dirección
Dorfstrasse 40, 6390 Engelberg
Año
2020
Coste
No divulgado
Pisos
5 - 20 pisos
Equipo
Projekt/Wettbewerb: Graber Pulver AG aus Zürich und Masswerk AG aus Luzern
Arbeitsgemeinschaft
In Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Iwan Bühler GmbH aus Luzern

Das vorliegende Bauprojekt ist das Ergebnis aus einem Architektur-Wettbewerb im Jahre 2012. Ziel war es, den denkmalgeschützten Europäischen Hof zu restaurieren und durch einen Erweiterungsbau zu ergänzen, um daraus einen Fünfsternehotel mit rund 120 Zimmern zu erhalten.
Das Gesamtprojekt ist aus historischer Sicht eine Reparatur der zerstörten ortsbaulichen Situation, die durch den Abbruch der Kuranstalt in den 1950er Jahren entstanden ist.
Architektonisch und betrieblich bildet der Erweiterungsbau mit dem Bestand eine Einheit, welche den ebenfalls denkmalgeschützten Kursaal integriert. Dazu wird der Kursaal mit einer statischen Brücke überbaut. Nur so war es möglich, eine betriebliche und volumetrische Verbindung der Gebäudeteile zu erreichen. Die sichtbaren Fassadenelemente des historischen Bestands werden im Erweiterungsbau übernommen und in Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege nachhaltig wie auch zeitgemäss interpretiert, damit das Hotel optisch zu einer Einheit wird.

Proyectos relacionados

  • Projektwettbewerb Campus Motel NTB
    FELIX PARTNER Architektur und Design
  • Volksschule Maria Grün
    BERKTOLD WEBER Architekten
  • Stereokitchen
    Paul Kaloustian Architect
  • Cyprus New Museum
    Paul Kaloustian Architect
  • Bürobegrünung ERZ Entsorgung + Recycling, Zürich
    Hydroplant

Magazine

Otros proyectos de Sigrist Schweizer Architekten AG

Wohnen im Alter - Seepark
Eich
4 Mehrfamilienhäuser Wydmühleweg
Eschenbach
Umbau und Sanierung Psychiatrie Obwalden
Sarnen