Wohnsiedlung Orenberg

Ossingen
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Arquitectos
BDE Architekten BSA SIA
Ubicación
Ossingen
Año
2017

SIEDLUNG
Sechs Häuser gruppieren sich um den zentralen Hof und schaffen eine soziale Mitte. Die Siedlung liegt eingebettet in einer Blumenwiese mit Obstbäumen.
Die Wohnhäuser nehmen in ihrer Gestaltung Bezug auf die ortstypische Architektur des Zürcher Weinlandes, die durch die Präsenz grosser Riegelhäuser und einfacher Ökonomiegebäude geprägt ist. Eine Vielfalt an Haustypen entsteht. Dreigeschossige Häuser von stattlicher Erscheinung, mineralisch verputzt mit akkurat gestalteten Fassaden, stehen im Wechsel zu zweigeschossigen Häusern mit Fichtenholzfassaden von typisch ruraler Gestalt. Die einheitlichen Giebeldächer ergänzen das vertraute Bild der Dachlandschaft von Ossingen.

WOHNUNGEN
Die Grundrisstypologien der zwei Haustypen sind eine direkte Antwort auf die Fassadengestaltung und den Charakter der Häuser. Während sich die Wohnungen der verputzten Häuser mit ihrer additiven Raumabfolge und der gerahmten Sicht nach Aussen an einem klassischen Vorbild orientieren, dient die Holzlaube der zweigeschossigen Häuser als Erschliessung, Aussenraum und Filter für die Sicht nach Aussen. Dahinter befindet sich ein grosszügiger, fliessender Wohnraum von Fassade zu Fassade. Die ruhige Erscheinung der Fassaden verbirgt die räumliche Vielfalt der Wohnungen im Innern.

KUNST AM BAU
Reliefs und Holzfiguren im Hof, geschaffen vom Bildhauer Werner Ignaz Jans, erzählen vom gewachsenen Gemeinschaftsgefühl der Vergangenheit und der Sorge um dessen Entwicklung in der Gegenwart.

„Mit ihrer neuen Wohnüberbauung in Ossingen führen BDE Architekten ein ländliches Formenrepertoire und städtische Wohnformen zu einer neuen Synthese zusammen. Das Ergeb-nis stösst auf grosse Akzeptanz und lässt hoffen, dass die Adaption des genossenschaftlichen Wohnens als zeitgemässe Variante der traditionellen Dorfgemeinschaft die ländlichen Ortschaften der Schweiz aus ihrem Dornröschenschlaf wachküssen könnte.“
Christoph Ramisch, archithese Swiss Performance 2018

Projektwettbewerb 2013

Proyectos relacionados

  • Gemeindebetriebe Bonaduz/Rhäzüns, Forst- und Werkhof Crest Ault
    Walter Bieler AG
  • AESOP SHINJUKU
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • Gallery COMMON
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • RESTAURANT ON THE SEA
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • CUTLERY for VALERIE OBJECTS
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO

Magazine

Otros proyectos de BDE Architekten BSA SIA

KIM Wohnhaus Mobiliar
Winterthur
Busdepot Grüzefeld
Winterthur
Hochhaus am Gleis
Winterthur
Siedlung Tägelmoos 2+3
Winterthur
Schlossberg
Baden