Bauen für Bienen

Elias Baumgarten
8. juni 2021
Foto: Bee-Family, Blumer-Lehmann AG

Für das Schweizer Bienenschutzprojekt Bee-Family hat der Holzbauer Blumer-Lehmann ein neues Zuhause für acht Völker gestaltet und gebaut. Jetzt sind die ersten Tierchen eingezogen.

Bienen haben eine enorme ökologische Bedeutung. Sie tragen zum Beispiel ganz wesentlich zur Erhaltung verschiedenster Wild- und Kulturpflanzen bei – die Umweltschutzorganisation Greenpeace schätzt, dass sich der Gegenwert der jährlichen Bestäubungsleistung weltweit auf über 265 Milliarden US-Dollar beläuft. Doch den fleissigen Tierchen geht es nicht gut. Auch in der Schweiz sterben seit einigen Jahren überproportional viele Bienenvölker. Das ist ein ernstes Problem für die Natur wie auch uns Menschen. Die Gründe sind vielfältig: Krankheiten und eingeschleppte Parasiten, der Klimawandel, Gifte aus der Landwirtschaft, aber auch Veränderungen der sozioökonomischen Strukturen, die die Imkerei weniger attraktiv machen, sind die vielleicht wichtigsten. In der Schweiz gibt es zwischenzeitlich mehrere Organisationen, die sich der Sicherung eines gesunden Bienenbestands verschrieben haben. Ein wichtiges Schutzprojekte heisst Bee-Family. Unter der Schirmherrschaft von Marisa Bühler geht es darum, einerseits feinen Schweizer Honig zu produzieren und andererseits den Insekten wieder einen gesunden Lebensraum zu bieten.

Foto: Bee-Family, Blumer-Lehmann AG
Foto: Bee-Family, Blumer-Lehmann AG

Für Bee-Family hat der Ostschweizer Holzbauer Blumer-Lehmann, in der Architekturszene für sein Know-how und seine beeindruckenden Freiform-Konstruktionen bekannt, ein Bienenhaus gestaltet und gebaut. Es ist Teil der Bee-Family-Bienenwelt in Frasnacht direkt am Bodenseeradweg und bietet Platz für acht Völker. Ästhetisch wird das Häuschen mit einem wabenförmigen Querschnitt durch seine Fassade aus ebenso wabenförmigen Holzschindeln geprägt. Der Zweckbau ist ein kleines Schmuckstück geworden. Die Holzkonstruktion, die auf vier Rollen ruht, wurde am Sitz von Blumer-Lehmann in Gossau komplett montiert und anschliessend auf einem Tieflader zum Bestimmungsort gefahren. Insgesamt nahm das Projekt nur vier Wochen in Anspruch. Die ersten Bienen haben – trotz des bisher doch recht nasskalten Sommers – ihr neues Zuhause schon bezogen.

Unterstützen können Sie das Schutzprojekt übrigens durch eine Bienenvolk- und Pflegepatenschaft, den Besuch einer Ausstellung in der Bee-Family-Bienenwelt oder natürlich den Kauf von frischem Honig.

Foto: Bee-Family, Blumer-Lehmann AG

Unter der Anleitung des bayerischen Architekturprofessors Max Otto Zitzelsberger haben Student*innen fröhlich-bunte Bienenbeuten entworfen und selbst gebaut.

In der niederländischen Stadt Utrecht werden Wartehäuschen begrünt. Dies soll besonders Bienen und Hummeln, aber auch anderen Insekten zugute kommen.

Das Know-how von Blumer-Lehmann ist weltweit gefragt. Im britischen Cambridge haben die Expert*innen aus Gossau eine spektakuläre Moschee von Marks Barfield Architects realisiert.

Blumer-Lehmann beteiligt sich an der Erforschung neuer Fertigungsmethoden im Holzbau. Anlässlich der Remstal Gartenschau 2019 hat die Firma zusammen mit einem deutsch-schweizerischen Team einen Turm aus selbstformenden Holzteilen verwirklicht.

Zur Vernissage des Buchs «Architektur fertigen. Konstruktiver Holzelementbau» haben wir die Herausgeber zusammen mit der Produzentin Katharina Lehmann und dem Architekten und Entwurfsprofessor Hermann Kaufmann zum Interview eingeladen.

Gerelateerde artikelen

Andere artikelen in deze categorie