Wohnüberbauung Erlentor, Erlenmatt Baufeld B

« Unsere Bauten und Projekte sind das Ergebnis einer kontextuellen Arbeitsweise, bei der wichtige aber auch scheinbar unwichtige, jedoch immer spezifische Gegebenheiten des Ortes, der Aufgabe, der Gesellschaft und der Kultur herausgearbeitet werden. Mit Hilfe dieser Spurensuche gelingt es uns, dem rationalen Prozess des Fügens von Bauteilen ein suggestiv poetisches Moment zu verleihen. Insofern ist unsere Architektur weniger Ergebnis formaler Absichten, sondern vielmehr Programm. »

Die Bürogeschichte von Morger Partner beginnt 1988 mit der Gründung von Morger & Degelo Architekten durch Meinrad Morger und Heinrich Degelo. Mit Bauten wie dem Kommunalen Wohnhaus an der Müllheimerstrasse in Basel (1994), dem Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz (2000) und dem Messeturm in Basel (2003) machte das Büro auch international auf sich aufmerksam. 2006 folgte die Neugründung von Morger + Dettli Architekten, welche 2015 in Morger Partner Architekten umfirmiert und von Meinrad Morger mit den Partnern Martin Klein und Henning König geleitet wurde. In einem Generationenwechsel übernahmen 2019 die langjährigen Partner Martin Klein und Henning König das Büro und führen es seither mit den Associates Anna Böll, Laura Cychy, Benjamin Fuhrmann, Mareen Hoppe-Kapp und Matthias Welp in die Zukunft.

Morger Partner Architekten arbeitet mit einem kreativen Team aus internationalen Architekt:innen in Basel und seit 2022 auch in Frankfurt am Main an einer Vielzahl unterschiedlichster Bauaufgaben. Neben Neubauprojekten wie dem Campus der Deutschen Bundesbank in Frankfurt oder dem Depot Hard in Zürich be­schäftigen wir uns intensiv mit komplexen Transformationen bestehender Bauten, wie zum Beispiel der Liechtensteinischen Landesbibliothek in Vaduz und dem Wohnbauprojekt Oster­mundigenstrasse in Bern, welche von ehemaligen Büronutzungen in den nächsten Lebens­zyklus überführt werden.

Contact met dit bedrijf

Categorie
  • Architecten
Locaties
Basel
  • Frankfurt am Main, Duitsland
Website
www.morgerpartner.ch
Opgericht
2006