Visualisierung © Imhof & Nyffeler Architekten
 
 
Visualisierung © Imhof & Nyffeler Architekten
 
 
Foto © Imhof & Nyffeler Architekten
 
 
Foto © Unbekannt
 
 
Foyergeschoss
 
 
Parkanlage mit Casino und Kurtheater
 
 

Umbau und Erweiterung Kurtheater Baden

 Zurück zur Projektliste

  • Öffentliche Bauten
  • Theater
Adresse
5400 Baden (AG)
Jahr
2007

Programm: Erweiterung Foyer und Bühneninfrastruktur
Bauherrschaft: Theaterstiftung der Region Baden-Wettingen
Architekten: ARGE Nik Biedermann / Katharina Stehrenberger

Gebäudekenndaten:
Rauminhalt SIA 416: ca. 21'100 m3
Gebäudekosten BKP 2: ca. Fr. 12 Mio.

Wettbewerb, selektiv: November 2007, 3. Preis

Der bedeutende Theaterbau im Kurpark von Baden wurde 1952 von der Architektin Lisbeth Sachs erbaut. Ihre Architektur verfolgte die im damaligen Fachdiskurs zentralen Themen wie das Brechen lokaler Symmetrien, die episodische Betrachtung von Räumen, das Einschreiben einer „promenade architecturale“ in den Baukörper oder auch das optimale Einbetten des Baukörpers in die Topografie.

An dieser Stelle setzt der vorgeschlagene Entwurf für das denkmalgeschützte Kurtheater ein: Ein respektvoller Umgang mit der noch intakten Altbausubstanz (Eingangshalle, Zuschauerraum), eine Rekonstruktion verloren gegangener Qualitäten (Eingangs-Vordach) und ein behutsames Einpassen von Neubauteilen unter Rücksichtnahme auf das volumetrisch empfindliche Massengleichgewicht (Foyer, Hinterbühne). Diese neuen Haupteingriffe sind geprägt von einer strukturellen und räumlichen Grosszügigkeit, die primär die Qualitäten eines Hallenbaus bestimmen.

Die Sanierungsgrade sind vielfältig: Sorgfältige Restaurierung ist beispielsweise für das filigrane Glasfoyer mit seiner zierlichen Stahl-Glaskonstruktion vorgesehen. Einzelne Elemente wie das Garderobenmöbel in der Eingangshalle oder die originale Treppe zum Balkon im Zuschauerraum sind zur sanften Renovation vorgeschlagen. In der Eingangshalle hingegen ersetzt ein dreifarbiger Kunststeinplattenboden den inzwischen veränderten Belag und lehnt sich sinngemäss an den originalen Urphenplattenbelag an. Die einst säulenumrankenden Leuchten orientieren sich bei ihrer Neuauflage an Vorbilder ihrer Zeit und gehören zusammen mit dem Boden zu den interpretierenden Elementen der Sanierung. Das einstige Vordach sollte gemäss dem Original rekonstruiert werden, um in seiner grosszügigen Geste zum Strassenraum zur alten Form zurückfinden.

Andere Projekte von nik biedermann architekt