Fassadenansicht
© Roger Frei
Fassadenansicht Neustadtgasse
Foto © Roger Frei
Katasterplan um 1896
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Roger Frei
Foto © Nik Biedermann
Fassadenansicht 1900-1968
Grundriss Dachgeschoss
Grundriss 2.Obergeschoss
Grundriss 1.Obergeschoss
Grundriss Erdgeschoss
Schnitt
Revisionsplan Grundriss Erdgeschoss
Revisionsplan Schnitt

Umnutzung "Haus zur Sul"

 Zurück zur Projektliste
  • Mehrfamilienhäuser
  • Gemischte Nutzung
Jahr
2017

Programm: Umnutzung in eigentümliche Kleinwohnungen
Bauherrschaft: Stiftung GFZ, Gemeinnütz. Frauen Zürich
Architekten: nik biedermann architekt
Baumanagement: dierealisatorin.ch gmbh

Gebäudekenndaten:
Rauminhalt SIA 416: ca. 2‘180m3
Gebäudekosten BKP 1-9: Fr. 3.8Mio.

Studienauftrag 2013, 1. Rang, Ausführung 2014-2017

Das Haus “zur Sul” an der Neustadtgasse 11 direkt gegenüber dem Grossmünster gelegen, ist im kommunalen Inventar schützenswerter Bauten erfasst und steht unter Denkmalschutz. Ursprünglich erwarb die Grossmünsterstiftung 1419 das Haus mit samt der Hofstatt und dem Gärtlein. Von 1522-25 war die Amtswohnung von Huldrich Zwingli einquartiert. Seit 1906 wird im Gebäude eine Kinderkrippe betrieben.

Aufgrund der tiefgreifenden Veränderungen während vergangener Jahrhunderte, kann heute nicht mehr von einem ursprünglichen Zustand der Raumstruktur im Haus «zur Sul» gesprochen werden. Vielmehr entstand ein heterogen gewachsenes Konglomerat von Einbauten, gebildet aus pragmatisch gefügten Bauteilen verschiedener Zeiten. Aus diesen sollen die Vorzüge für einen erneuten Eingriff, mit der Absicht zur Umnutzung in Wohnungen, subtil herausgefiltert werden. Dabei sind historisch relevante Primärstrukturen gleichermassen von Bedeutung wie später dazugekommene Einbauten aus den 1950er Jahren. Sie dienen als willkommene Referenz für ein interpretatives «Weiterbauen».

Die vertikale Erschliessung im Gebäude wird beibehalten und die Räume der neuen Wohnungen innerhalb der prägenden Tragstruktur eingebettet. Historisch wertvolle oder gut dimensionierte Räume bleiben bestehen und werden in die neu entwickelten Grundrisse integriert. Die Haupteingriffe konzentrieren sich dabei auf den Einbau der Nebenräume, die entlang der Erschliessung angeordnet werden und auf den Ausbau des Dachgeschosses. Wohnräume und Küchen liegen gut belichtet an den Fassaden; die Nebenräume schaffen Distanz zwischen den Wohnungen. Die Kleinteiligkeit und die niedrigen Zimmerhöhen werden mit räumlich weitläufigen oder geschossübergreifenden Wohnungen kompensiert, um allen Wohnungen bestmögliche Besonnung zu gewährleisten. Zimmer unter den Giebeln können in den Dachraum geöffnet werden, so dass sich die teilweise schmalen Raumverhältnisse auf attraktive Weise entspannen. Der Charme der Wohnungen wird massgeblich von der noch vorhandenen Materialisierung der Raumoberflächen und den Parkettbodenbelägen abgeleitet.

Signifikantes Merkmal des Innenhofes ist die gegenüber dem Hofausgang leicht erhöhte neue Gartenterrasse. Als Reminiszenz zum Zustand der liebevoll angelegten Hofgärten um 1896 ist diese umseitig mit Sandsteinmauern gefasst, und in gebührendem Abstand zu den umliegenden Wohnräumen verankert.

Andere Projekte von nik biedermann architekt

Umnutzung und Erweiterung Bauerngehöft
8956 Killwangen (AG)
Einbau Einsatzzentrale Stadtpolizei Amtshaus I
8021 Zürich (ZH)
Umbau / Sanierung Amtshaus I
8021 Zürich (ZH)
Einbau Kantine Stadtpolizei Amtshaus I und III
8021 Zürich (ZH)
Umbau und Erweiterung Kurtheater Baden
5400 Baden (AG)
Wohn- und Bürogebäude „Bolley 33“
8006 Zürich (ZH)