Wohnhaus Geibelstrasse

Zürich
Foto © Roland Bernath, Zürich
Foto © Roland Bernath, Zürich
Foto © Roland Bernath, Zürich
Foto © Roland Bernath, Zürich
Foto © Roland Bernath, Zürich
Foto © Roland Bernath, Zürich
Foto © Roland Bernath, Zürich
Grundriss Regelgeschoss
Architekten
Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten
Standort
Zürich
Jahr
2017

Der Neubau besetzt wie das vormalige Haus die Kreuzung von Geibel- und Scheffelstrasse und besitzt wiederum solitären Charakter. Die Fassadenlängen zu Geibel- und Scheffelstrasse weisen ähnliche Längen auf, was ebenfalls an den prismatischen Körper des Bestandes erinnert. Zusätzliches Volumen wird über einen schlanken Gebäudeteil geschaffen, der von der Strasse zurückversetzt in den Gartenraum stösst. In der Fassadenabwicklung wird dabei nach Südosten eine Kehle ausgebildet, die einerseits gute Belichtungsverhältnisse in den Wohnungen schafft und andererseits Raum für den Erhalt der grossen Zeder bietet.
An der Geibelstrasse wird die Fassadenflucht der Nachbarbebauung zunächst aufgenommen, springt dann aber auf die Baulinie vor und akzentuiert so die Kreuzung. Der Hauseingang befindet sich an gleicher Stelle: Der Neubau behält damit die Adresse «Geibelstrasse 1». Das Attikageschoss konzentriert sich auf den Gebäudeteil an den beiden Strassen und ist architektonisch in die Volumetrie eingebunden. Die Übergänge zwischen Grundstück und Strassenraum sind mit niederen Mauern, Heckenplanzungen und Eingangstoren quartiertypisch ausgestaltet. Das Haus erscheint insgesamt zurückhaltend und fügt sich unaufgeregt in das sehr homogen bebaute Quartier in Wipkingen ein.
Auf den Regelgeschossen werden jeweils eine 2-, 3- und 4-Zimmer-Wohnung angeboten. Deren Aussenräume befinden sich immer an den Gebäudeecken. Im Attikageschoss reduziert sich die Anzahl der Wohnungen auf zwei: nämlich eine 2- und eine 4-Zimmer- Wohnung. Prägendes Element in allen Wohnungen sind die nach aussen respektive innen gefalteten Fenster. Die nach innen geknickten Fenster regulieren in der Verbindung mit Türen die Raumübergänge. Durch ihre Lage öffnen sich die Räume mehrheitlich über die Raumecken und geben interessante Blicke in die Strassenräume bzw. -achsen sowie den Garten frei. Gleichzeitig sind damit die Innenräume vor unerwünschten Einblicken gut geschützt und bieten Wandflächen für die Möblierung.
Im Sinne einer zurückhaltenden Erscheinung wurde die äussere Materialisierung mit zwei verschiedenen Verputzen umgesetzt: Einem feinen Putz, der die Fenster gewändeartig einfasst und mit zwei umlaufenden, feinen Bändern an die ortstypischen Gesimse erinnert sowie einem gröberen Putz in den Feldern dieses Netzes.

Studienauftrag 2013, 1. Preis

Ausführung
2014–2017

Dazugehörige Projekte

  • Umbau Wohn- und Geschäftshaus Sarnen
    Beda Dillier
  • INTERIOR FOR ZWEITWERK VOLKSWAGEN, DESIGN BY JULIAN APPELIUS
    Koy + Winkel Fotografie
  • MCPARKING, AIRPORT BER
    Koy + Winkel Fotografie
  • Erweiterung Schulanlage Dorf
    Bürgi Burkhard von Euw
  • Shanghai Suhe MixC World
    KOKAISTUDIOS

Magazin

Andere Projekte von Edelaar Mosayebi Inderbitzin Architekten

Signau Haus und Garten
Zürich
Das Graue Haus
Männedorf
Wohnhaus Avellana
Zürich-Schwamendingen
Wohnüberbauung Am Katzenbach III
Zürich-Seebach
Wohn- und Gewerbehaus Speich Areal
Zürich-Wipkingen