«Was wäre wenn» – Ausstellung im S AM

Wenige Länder geben ihrer Bevölkerung ein derart weitreichendes demokratisches Mitbestimmungsrecht bei der Umsetzung von Architektur und Städtebau wie die Schweiz. Dies hat einerseits eine weltweit einmalige demokratisch getragene Architektur hervorgebracht, andererseits aber auch zahlreiche Projekte einer möglichen Baugeschichte des Landes verhindert. Ob verloren, verneint, versackt oder verändert – es gibt eine Unzahl an Architekturentwürfen, die in der Schweiz bis heute von sich reden machen, obwohl sie nie ausgeführt wurden. Diese herbeigesehnten, aber nicht realisierten Werke sind keine Einzelschicksale, sondern gehören zum Alltag jedes noch so erfolgsverwöhnten Architekturbüros.

Im Dialog mit fast zwei Dutzend Architekturinstitutionen aus allen Landesteilen zeigt «Was wäre wenn» eine repräsentative Auswahl aus diesem schier unendlichen Fundus. Die Summe der Projekte zeichnet das Bild einer alternativen Schweiz, in der der Mut zur Utopie grösser ist als die Angst vor Fehlern.

Die Vernissage findet am 24. November um 19 Uhr statt. Kurator ist Andreas Kofler, begleitend zur Ausstellung erscheint ein gleichnamiges Buch.

 

7132 Hotel & Arrival Morphosis, Vals, 2014–2017 (Visualisierung: © Morphosis)
Wann
25. November 2023, 10:00 bis 7. April 2024, 20:00
Wo
S AM Schweizerisches Architekturmuseum
Steinenberg 7
4051 Basel
Organisator
Schweizerisches Architekturmuseum S AM

Magazin