Kleinteilig

Elias Baumgarten
3. Oktober 2019
Foto © Japan-Architects.com

Auf kleinstem Raum hat der japanische Architekt Keisuke Maeda in Tokio ein Gasthaus entworfen. Das sechsstöckige Gebäude füllt eine schmale Parzelle und verfügt über elf Zimmer. Kürzlich wurde es fertiggestellt. Unsere Redaktor*innen von Japan-Architects.com, Chika Muto und Ryogo Utatsu, waren vor Ort und haben sich umgesehen; mit dabei war ihre Kamera.

Die Platzverhältnisse in vielen japanischen Städten sind um vieles beengter als in Europa; für Architekt*innen eine grosse Herausforderung. So auch für Keisuke Maeda: Sein Büro UID hat ein kleines Gasthaus in Tokio gestaltet. Es steht wenige Gehminuten vom Bahnhof Asakusa entfernt und verfügt über elf Zimmer, die mit grossem Flair für Tradition ausgestaltet und eingerichtet sind. Das Grundstück misst nur 85 Quadratmeter, der Fussabdruck des Gebäudes 56. Bei dem schmalen Objekt handelt es sich um eine Stahlkonstruktion, die sechs Stockwerke hoch aufragt. Die Zimmer sind zwischen elf und 23 Quadratmeter gross. Vor dem Eingang befindet sich ein kleiner, doch überaus einladender Garten, der von Toshiya Kanno gestaltet wurde. Im Erdgeschoss sind die Lobby und das Esszimmer angeordnet. Die Gäste nehmen dort vor allem das opulente Frühstück zu sich, die traditionell wichtigste Mahlzeit in Japan. Als weitere Besonderheit verfügt das Haus im obersten Stockwerk über ein Bad unter freiem Himmel. Bemerkenswert, wie gut es Maeda versteht, das Gebäudeinnere hell zu halten und dennoch vom geschäftigen Strassenraum der Megacity zu entkoppeln. Gerade Gäste, die von weit her in die japanische Kapitale kommen, dürften das Gasthaus als Ruheort schätzen.

Foto © Japan-Architects.com
Foto © Japan-Architects.com
Foto © Japan-Architects.com
Foto © Japan-Architects.com
Foto © Japan-Architects.com
Grundrisse © UID

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

1zu33

Vinothek Hensel

Andere Artikel in dieser Kategorie