Schlussspurt

Jenny Keller
7. September 2017
Judith Albert, «Another day in paradise», 2017, Neon, 120 × 120 cm, © 2017, ProLitteris, Zurich. Bild: Ralph Feiner

Die Reise ins Bergell lohnt sich eigentlich immer, doch noch bis Ende Monat kann man in der Abigna-Region verschiedenste Kunstwerke erwandern. Eingerahmt von der Tal- und Bergstation der EWZ-Seilbahn, die Alder Clavuot Nunzi Architekten 2016 gebaut haben. 

Judith Albert (*1969), Remo Albert Alig (*1971), Evelina Cajacob (*1961), Bob Gramsma (*1963), Haus am Gern (Rudolf Steiner *1964 und Barbara Meyer Cesta *1959), Isabelle Krieg (*1971), Manfred Alois Mayr (*1952), Yves Mettler (*1976), Reto Rigassi (*1951), Pipilotti Rist (*1962), Roman Signer (*1938), Jules Spinatsch (*1964) und Jürg Stäuble (*1948) greifen mit vielseitigen Interventionen in die Berglandschaft ein. Mit eigens für «Arte Albigna» konzipierten Werken nehmen die Kunstschaffenden auf die geschichtlichen, landschaftlichen und sozialpolitischen Besonderheiten dieses Ortes Bezug.

Remo Albert Alig (in Zusammenarbeit mit Marionna Fontana) «Nymphea Alba», 2016/2017. Bild: Ralph Feiner

Es gibt noch Begehungen, für die man sich anmelden soll, und Künstlergespräche, und am 30. September findet die Finnissage in der Capanna da l’Albigna statt. Detaillierte Informationen unter: arte-albigna.ch oder auf dem Flyer mit dem Rahmenprogramm.

Die Öffnungszeiten entsprechen den Betriebszeiten der Albigna-Seilbahn: 7.00 bis 11.30 Uhr und 13.15 bis 16.45 Uhr (letzte Talfahrt). Die Berg- und Talfahrt kostet CHF 22.–

Roman Signer, «Piaggio an der Mauer», 2017, Installation. Bild: Ralph Feiner
Pipilotti Rist, «Elektra», 2017, Installation, Folien auf Fensterläden, mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin und Hauser & Wirth. Bild: Ralph Feiner

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

Kaundbe Architekten

Turmhaus an der Saar

Andere Artikel in dieser Kategorie