AIA-Goldmedaille für Richard Rogers

 John Hill
12. Dezember 2018
Richard Rogers erhält die AIA-Goldmedaille 2019. Bild: © AIA
Das American Institute of Architects (AIA) hat Richard Rogers die AIA-Goldmedaille 2019 verliehen.
Richard Rogers, geboren 1933 in Florenz, wurde in der Architekturszene bekannt mit dem siegreichen Entwurf für das Centre Pompidou in Paris 1973 – eine Teamarbeit mit Renzo Piano, der wiederum 2008 mit der AIA-Goldmedaille ausgezeichnet wurde. Der Hightech-Ansatz des Pompidou, dessen technische Komponenten aussen an der Fassade gezeigt werden, wandte Rogers auch am Lloyd's of London an, das 1986 fertig gestellt wurde. Obwohl Rogers seit jeher als technizistischer Architekt wahrgenommen wurde, betonen die Kollegen, die seine Goldmedaillen-Nominierung unterstützen, dass er sich auch immer für ökologische Anliegen interessiert und mit dem Vorsitz der Urban Task Force viel zur Revitalisierung von entvölkerten Städten in Grossbritannien beigetragen hat.

Seine Frau Ruth Rogers, die das berühmte, mit einem Michelin-Stern dekorierte River Café in London führt, wird im aktuellen Apartamento portraitiert, wo man eine etwas andere Homestory des Londoner Hauses der Rogers' lesen kann.

Mehr zur AIA-Goldmedaille auf world-architects.com.

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

Barozzi / Veiga

Graubünden Museum of Fine Arts

Andere Artikel in dieser Kategorie