Atmosphärisch

Inge Beckel
17. Juli 2017
Visualisierung Laubengang. Bild: Architekten

An der ETH Hönggerberg werden die Garderoben- und Clubgebäude ersetzt. Den offenen Wettbewerb hat das junge Team Mentha Walther Architekten und S2L Landschaftsarchitekten für sich entschieden.

Die Gebäude auf der Sportanlage Hönggerberg – Heimstätte des FC IBM und des Sportvereins Höngg (SV Höngg) – entsprechen baulich und betrieblich nicht länger den heutigen Bedürfnissen. Die Arbeitsgemeinschaft Mentha Walther Architekten und S2L GmbH Landschaftsarchitekten BSLA SIA aus Zürich hat sich gegen 112 Teilnehmende durchgesetzt und den Architekturwettbewerb im offenen Verfahren gewonnen.

Der Neubau mit ausladendem Dach schützt die auf einem Sockel liegende Holzkonstruktion. Über einen von senkrechten, filigranen Latten umgebenden Laubengang werden die Garderoben und weitere Räume erschlossen. Die subtilen Darstellungen des Geplanten erinnern mitunter an die «Schule» der Lehrstühle von Fabio Reinhart respektive später Miroslav Sik, als neben dem rein Formalen besonders auch das Atmosphärische im Fokus der Entwürfe stand.

Visualisierung Aussenansicht. Bild: Architekten

Ausstellung
Sämtliche Projekte sind bis Sonntag, 23. Juli, im Ausstellungsraum des Amts für Hochbauten Stadt Zürich, Untergeschoss Hallenbad Oerlikon, Wallisellenstrasse 100, in Zürich zu sehen; Mo bis Fr 16 bis 20 Uhr, Sa / So 14 bis 18 Uhr.

Verwandte Artikel

Andere Artikel in dieser Kategorie