Fast 300 Einwendungen zum Richtplan

 Juho Nyberg
7. Januar 2019
Die Stadt Zürich im Jahr 2040. Bild: screenshot/Stadt Zürich
Die kommunalen Richtpläne der Stadt Zürich sind zum Ende des vergangenen Jahres zur öffentlichen Mitwirkung aufgelegen. Die Öffentlichkeit hat rege von ihrem Recht Gebrauch gemacht.
Der Kommunale Richtplan Siedlung, Landschaft, öffentliche Bauten und Anlagen sowie der Kommunale Richtplan Verkehr lagen vom 24. September bis zum 29., respektive 22. November (Verkehrsrichtplan) zur öffentlichen Mitwirkung auf. In diesem Zeitraum gingen insgesamt rund 285 Einwendungsschreiben mit knapp 1000 Anträgen ein. Der zuständige Stadtrat André Odermatt freut sich über die rege Teilnahme der Bevölkerung. Die eingegangenen Anträge betreffen so gut wie alle Themen, insbesondere die heissen Eisen Verdichtung, Velo- und Fussverkehr und – wenig überraschend – den sogenannten historischen Parkplatzkompromiss, der immer wieder Gegenstand hitziger Debatten war. Die drei von der Stadt organisierten Informationsveranstaltungen waren gut besucht: Insgesamt rund 400 Personen nahmen teil.

​Nun wartet viel Arbeit auf die Verantwortlichen: Im Herbst 2019 sollen die beiden kommunalen Richtpläne nach der Überarbeitung zusammen mit einem Bericht zu den Einwendungen an den Gemeinderat überwiesen werden.

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

Barozzi / Veiga

Graubünden Museum of Fine Arts

Andere Artikel in dieser Kategorie