Beton im besten Licht

22. Februar 2010

Wohn- und Geschäftshaus
2009

Visp VS

Bauherr
Raiffeisenbank
Region Visp

Architektur

Vomsattel Wagner Architekten
Visp

Licht
Felice Dittli
Luzern

Vogt & Partner
Winterthur

Kunst- und Bau
Joëlle Allet
Leukerbad

Auftragsart

Studienauftrag 2006

Anlagekosten
(BKP 1-9)
CHF 9,3 Mio.

Der Neubau der Raiffeisenbank Visp ergänzt die Stadtstruktur. Der Rücksprung an der Kantonsstrasse entschärft den Übergang zur Balkonfassade links.

Foto: Thomas Andenmatten

In Visp setzten Vomsattel Wagner Architekten anstelle einer baufälligen Villa einen dunklen Stadtbaustein. An der Bahnhofstrasse übernimmt er — trotz Lücke nebenan — die Flucht der übrigen Bebauung, an der Kantonsstrasse springt er zu­rück. Erdgeschoss und drei Obergeschosse die­nen der Bank und sind mit einer internen Treppe verbunden. Die Büros im 4. und 5. Obergeschoss sind vermietet. Im Attika gibt es eine Wohnung. Das Gebäude ist ein Betonbau mit tragenden Aussenwänden und Kern, wobei die Lasten so geführt sind, dass der Saal im 1. Stock und die Kundenhalle stützenfrei bleiben. Wegen der ge­ringen Höhe der Obergeschosse (die Decken sind thermoaktive Bauteilsysteme TABS) legten die Ar chitekten grossen Wert auf die Beleuchtung. Hier spielen die linienförmigen Wandstrahler mit einer Einbautiefe von nur 3 Zentimetern eine zen­trale Rolle. LED­-Leuchten setzen die Fassade in ein effektvolles Licht.
WH

Die Bürogrundrisse sind um den Kern herum organisiert.

Wohn- und Geschäftshaus
2009

Visp VS

Bauherr
Raiffeisenbank
Region Visp

Architektur

Vomsattel Wagner Architekten
Visp

Licht
Felice Dittli
Luzern

Vogt & Partner
Winterthur

Kunst- und Bau
Joëlle Allet
Leukerbad

Auftragsart

Studienauftrag 2006

Anlagekosten
(BKP 1-9)
CHF 9,3 Mio.

Vorgestelltes Projekt

Kaundbe Architekten

Turmhaus an der Saar

Andere Artikel in dieser Kategorie