Ersatzneubau Schachenstrasse

Wohnen unter dem Schrägdach

Haltmeier Kister, Kriens, 2017
17. Januar 2018
Integration des Neubaus in bestehende Baugruppe. Bild: Lukas Schaffhuser
Haltmeier Kister haben kürzlich ein Mehrfamilienhaus in Kriens fertiggestellt. Liliane Haltmeier stellt sich unseren fünf Fragen.
Nutzung Mehrfamilienhaus mit 12 Wohnungen
Ort Schachenstrasse 36, 6010 Kriens LU
Auftragsart Direktauftrag
Bauherrschaft Einfache Gesellschaft Auf der Maur
Architektur Haltmeier Kister Architektur GmbH, Zürich | Projektleiter Liliane Haltmeier | beteiligte Mitarbeiter Luise Kister, Debora Bühlmann, Marcel Fritz
Bauleitung WEBERWABER GmbH, Luzern
Jahr der Fertigstellung 2017
Gesamtkosten BKP 1-9  CHF 4,9 Mio.
Gebäudekosten BKP 2 CHF 4,0 Mio. 
Gebäudevolumen 4300 m3
Kubikmeterpreis CHF 950/m3
Energiestandard Deckung von 75% Prozent des Wärmebedarfs mit erneuerbaren Energien​
Fotos Lukas Schaffhuser​
Gefaltetes Kupferdach. Bild: Lukas Schaffhuser
Worin liegt das Besondere an dieser Bauaufgabe?
Der Neubau ersetzt ein dem heutigen Standard nicht mehr genügendes Wohngebäude in der Ortsbildschutzzone, welches 1946 als Teil einer genossenschaftlichen, sechsteiligen Baugruppe erstellt worden ist. Die Herausforderung war die Gratwanderung zwischen sensiblem Einfügen in den historischen Bestand und Entwickeln eines eigenständigen, zeitgemässen Gebäudes. Das siedlungstypische Schrägdach wird architektonisch thematisiert und sowohl im Äusseren als auch im Inneren zum unverwechselbaren Element.
Grosszügiges Wohnen unter dem Schrägdach. Bild: Lukas Schaffhuser
Welche Inspirationen liegen diesem Projekt zugrunde?
Die Inspiration haben wir am Ort und in der bestehenden Baugruppe gefunden. In seiner architektonischen Gestaltung orientiert sich der Neubau an den wesentlichen Merkmalen der bestehenden Siedlung.

Der Zeilenbau knüpft mit seiner dreigeschossigen Stirnseite an die Strasse an und folgt mit der Längsseite und dem dazu parallelen First des Schrägdachs der Falllinie des Terrains. Die für die Siedlung charakteristische Staffelung im Grundriss wird übernommen und durch Loggien und Gauben aufgefangen. Dabei öffnen sich die Loggien über Eck, und die Gauben erweitern das Gebäude punktuell um ein Geschoss. Auch für den Innenraum bekommt diese Ausformulierung des Dachs eine elementare Bedeutung. Im Gegensatz zu den Bestandsbauten wird das Schrägdach für die Wohnungen räumlich erlebbar gemacht, indem teilweise das letzte Vollgeschoss mit überhohen Räumen unters Dach greift oder sich das Dachgeschoss über Gauben belichtet und nutzbaren Raum an der Fassade schafft.
Erlebbare Dachgeometrie im Innern. Bild: Lukas Schaffhuser
Wie hat der Ort auf den Entwurf eingewirkt?
Neben den genannten städtebaulichen Themen war es uns wichtig, den genossenschaftlichen Gedanken der Siedlung aufrecht zu erhalten. Dies erreichen wir einerseits mit kompakten, flächeneffizienten Grundrissen, welche durchfliessende Wohnräume und ein Minimum an reinen Erschliessungsflächen und so eine zeitgemässe Grosszügigkeit erzeugen, und andererseits durch einen einfachen, aber sorgfältigen Ausbaustandard.
Inwiefern haben Bauherrschaft, Auftraggeber oder die späteren NutzerInnen den Entwurf beeinflusst?
Das Wohnhaus beherbergt zwölf Wohnungen, die vermietet werden. Die Nutzer waren zur Zeit der Planung nicht bekannt. Die Herausforderung war es, die Anforderungen und Wünsche der Bauherrschaft mit unserem architektonischen Bild des Hauses zu verknüpfen. Dies war ein interessanter und konstruktiver Dialog, bei dem uns viel Vertrauen in unser architektonisches Wissen entgegengebracht wurde.
Überhohe Wohnräume bis unter das Schrägdach. Bild: Lukas Schaffhuser
Wie gliedert sich das Gebäude in die Reihe der bestehenden Bauten des Büros ein?
Das Gebäude ist das erste, fertiggestellte Objekt unseres jungen Büros. Weitere Projekte sind in der Planung und im Bau. Die Entwürfe unterscheiden sich architektonisch stark und reichen von orthogonalen zu polygonalen Geometrien, von Schrägdächern zu Flachdächern, von Zweispännern über Mehrspänner zu Laubengangerschliessungen, von Massivbauten zu Holzbauten.

Uns beschäftigen unterschiedlichste Themen. Gemeinsam ist Ihnen jedoch die Auseinandersetzung mit dem Thema des zeitgemässen, preiswerten Wohnens in verdichteten Strukturen. Unsere Projekte beschäftigen sich mit den jeweils markanten städtebaulichen Situationen und bieten darauf eine unverwechselbare und individuelle architektonische Antwort.
Situation
Schnitt und Grundriss

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

SPF:a

Wallis Annenberg Center for the Performing Arts

Andere Artikel in dieser Kategorie

Das Dorf im Dorf
vor einer Woche
Gotthard Raststätte
vor 3 Wochen
Haus am Hang
vor einem Monat
Heiteres Miteinander
vor einem Monat