Das Mastaba-Projekt von Christo

 Jenny Keller
16. April 2018
Christo, «The Mastaba (Project for London, Hyde Park, Serpentine Lake)», Collage, 2017, Bleistift, Wachsstift, Lackfarbe, Farbfotografie von Wolfgang Volz, technische Daten und Klebstreifen auf braunem Karton, 21,5 x 28 cm, Privatbesitz, Schweiz.
Christo wir im Sommer eine Skulptur auf dem Serpentine-See in Londons Hyde Park treiben lassen. Es ist eine Hommage an mindestens zwei künstlerische Arbeiten von Christo und seiner verstorbenen Frau Jeanne-Claude.
Letzte Woche haben die Konstruktionsarbeiten für «The Mastaba (Projekt für London, Hyde Park, Serpentine-See)» begonnen. Die Mastaba (bezeichnet eine Grabanlage, und heisst auf Arabisch Bank) besteht aus 7506 gestapelten Ölfässern und misst 20m x 30m x 40m. Zwei Seiten des Bauwerks sind geneigt, zwei sind vertikal, und das «Dach» ist flach. Die Ölfässer für die Mastaba in London wurden extra angefertigt und sind rot, weiss, blau und altrosa bemalt. Zwei Arbeiten des Künstlerduos, die vor den verhüllenden Tüchern die Ölfässer  entdeckt haben, sind darin zitiert: 

1961 haben Christo und Jeanne-Claude am Kölner Hafen die zweiwöchige Installation «Stacked Oil Barrels and Dockside Packages», ebenfalls aus Ölfässern, errichtet. Es soll ihre erste künstlerische Zusammenarbeit gewesen sein. 

1979 haben Christo und Jeanne-Claude mit der Arbeit an «The Mastaba (ein Projekt für Abu Dhabi)» begonnen. Das Kunstwerk, ebenfalls eine Mastaba aus Ölfässern, soll in der Wüste  südlich von Abu Dhabi zu stehen kommen und rund sieben Mal so gross werden wir das Hyde-Park-Projekt. Bis jetzt ist es noch work in progress

Eine weitere Besonderheit: Das Kunstwerk wird – wie alle Projekte von Christo und Jeanne-Claude – komplett vom Künstler finanziert (der die zweifelsohne schönen Pläne zu den Skulpturen zu Geld macht), und Christo akzeptiert kein Sponsoring, keine Schenkungen oder öffentliche Gelder. Er sagt:« Die Skulptur und die Ausstellung* sind kostenlos und öffentlich zugänglich– es gibt keine Tickets, keine Reservationen und keine Eigentümer».

Die Serpentine-Galerie wird vom 19. Juni bis zum 9. September eine grosse Einzelausstellung über Christo und Jeanne Claude zeigen mit Skulpturen Zeichnungen, Collagen, Modellen und Fotografien, die sechs Jahrzehnte des Werks des Künstlerpaars beinhaltet. Das ;astaba-Projekt wird bis am 23. September zu sehen sein.

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

Atelier Deshaus

Taizhou Contemporary Art Museum

Andere Artikel in dieser Kategorie